1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Verkaufsoffner Sonntag in Saarburg

Schoppen und flanieren in Saarburg : „Goldener Oktober“ lockt Menschen nach Saarburg

Mit dem verkaufsoffenen Sonntag und Bauern- und Kunsthandwerkermarkt am Saarufer wurde die Stadt am Wochenende zum Besuchermagnet.

Nicht nur das traumhafte Wetter sorgte bei Besuchern und Geschäftsleuten für beste Stimmung. Beim vom Saarburger Gewerbeverband veranstalteten „Goldenen Oktober“ gab es viel zu entdecken.

 So viele Menschen hat es in Saarburg schon lange nicht mehr gegeben. Die Parkplätze sind voll. Vor den Geschäften in der für den Verkehr gesperrten Graf-Siegfried-Straße haben sich lange Schlangen gebildet. Die Plätze in den Cafés und Biergärten sind alle besetzt. Bei schönstem Wetter haben wieder Tausende Besucher ihren Weg nach Saarburg gefunden und den „Goldenen Oktober“ für einen Einkaufsbummel genutzt.

Die Kombination aus verkaufsoffenem Sonntag sowie Bauern- und Kunsthandwerkermarkt ist schon seit vielen Jahren fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Stadt. Die Coronamaßnahmen erforderten auch dieses Jahr die Verlegung des Marktes aus der Innenstadt ans Saarufer. Eine Eingangskontrolle sorgt dafür, dass nur Besucher nach der 3-G-Regel auf das Gelände gelangen. Dennoch haben sich dort bereits am Mittag lange Schlangen gebildet. 20 Händler, die aus der ganzen Region (und darüber hinaus) stammen, haben direkt am Saarufer ihre Stände aufgebaut. Das Angebot reicht von lokalen Spezialitäten für Genießer bis zur Handwerkskunst.

Edmont Fallot aus Saarburg von der Historischen Senfmühle zeigt Besuchern seine Senfspezialitäten, nebenan hat Josef Schönhofen aus Newel selbstgeschnitzte Holzdekorationen aufgebaut. Für die kleinen Besucher dreht ein Kinderkarussell seine Runden. Die Band Sing out loud aus Trier sorgt mit Livemusik für gute Stimmung. „Es ist schön, auch mal wieder unter Leute zu kommen“, sagt Klaus Leineweber, der mit seiner Frau Renate aus Greimerath gekommen ist. Auch die Geschäfte in der Innenstadt sind voller Menschen.  Das freut die Einzelhändler. Jan Daeges, Inhaber eines Lederwarengeschäfts, zeigt sich mehr als zufrieden: Der Andrang ist groß „In den letzten zwei Stunden hatte ich 67 Kunden“, sagt er mit einem kurzen Blick auf seine Kasse. Auch Hilde Greif, die ein paar Häuser weiter ein Bekleidungsgeschäft betreibt, freut sich über die gute Stimmung. „Es ist deutlich mehr los als beim letzten Mal. Man sieht, dass die Leute wieder rausgehen wollen“.