Verkehr frei? Nicht mit uns!

Der Slogan "Freie Fahrt für freie Bürger" ist zwar schon ziemlich in die Jahre gekommen. Aber er ist noch gültig, findet mein Mann Martin. Deshalb kann er sich über aus seiner Sicht überflüssige Baustellen herrlich echauffieren.

Neulich wollte er von der A 1 auf die Hunsrückhöhenstraße wechseln, musste aber feststellen, dass die Abfahrt Reinsfeld gesperrt ist.

Das hätte er ja noch ganz gut verkraftet, wenn er nicht vorigen Samstag im TV erfahren hätte, dass an dieser Stelle Tunnel zum Schutz von wandernden Fröschen gegraben werden.

Das stellt die selbst ernannte "große Tierliebe" meines Göttergattens auf eine harte Bewährungsprobe. "Sollen wir denn jetzt überall, wo ein Reh über die Straße hüpft, eine Brücke bauen?", fragt er mich erregt.

Ihm ist nämlich siedend heiß eingefallen, dass er doch vor einiger Zeit im TV auch gelesen hat, dass auf der A 1 bei Wittlich für 2,5 Millionen Euro eine Wildbrücke hingestellt wird. Sein persönliches Schreckensszenario: Die B 51 wird zwischen Saarburg und dem Saarland dicht gemacht, weil in den Felshängen bei Taben-Rodt seltene Gämsen aus dem Alpenraum gesichtet werden.

Und natürlich taucht in Martins Visionen auch die Mopsfledermaus auf, deren Existenz einst am Flughafen Hahn einen langen Rechtsstreit auslöste.

Denn meinem Mann schwant schon der Gedanke, dass einige dieser possierlichen Tierchen plötzlich ihre Niststellen direkt an den B 52-Straßenrand zwischen der Ehranger Brücke und den Parkplatz "Hohe Buche" verlegen und deshalb dieser komplette Abschnitt Richtung Luxemburg dicht gemacht wird.