Verkehr rund um Pellingen steht eine Stunde lang still

Verkehr rund um Pellingen steht eine Stunde lang still

Wegen Glatteis hat sich am Montagvormittag auf der B 268 ein Stau gebildet. Zwischen der Baustellenampel in Pellingen und der Abfahrt nach Lampaden ging es auf der Bundesstraße eine Stunde nicht voran.

Pellingen/Lampaden. Die B 268 war spiegelglatt, und es ging nichts mehr. Autos und Laster kamen nicht mehr von der Stelle, weil mehrere Fahrzeuge weggerutscht sind und quer auf der Fahrbahn standen. Laut Polizei kam der Verkehr deshalb zwischen 9.45 und 10.45 Uhr vollkommen zum Erliegen. In Fahrtrichtung Trier entwickelte sich an der Baustellenampel in der Ortsdurchfahrt Pellingen ein etwa drei Kilometer langer Stau, der bis zur Abzweigung nach Lampaden an die Kreisstraße 45 zurückreichte. Um den Stau aufzulösen, rückte eine Streife der Polizei Saarburg an, die die Fahrzeuge an der Baustelle in der Pellinger Ortsdurchfahrt vorbeilotste. "Es ist der besonnenen Fahrweise zu verdanken, dass es hierbei zu keinerlei Verkehrsunfällen kam", sagte ein Sprecher der Saarburger Polizei. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) geht davon aus, dass der erste Abschnitt der Baustelle in der Ortsdurchfahrt in Pellingen bis Weihnachten abgeschlossen wird. Bis auf die Ränder sei die Sanierung der Straße zwischen dem Ortseingang und der Kreuzung Bergstraße/Waldstraße abgeschlossen, sagt Ralf Reger von der Masterstraßenmeisterei in Hermeskeil. Die Baufirma wolle an den Rändern noch bis Freitag, 21. Dezember, weiterarbeiten. "Vorausgesetzt das Wetter lässt dies zu", sagt Reger. Wenn abzusehen sei, dass keine Arbeiten mehr ausgeführt werden können, werde die Ampelanlage entfernt. Dann wären zunächst beide Spuren der B 268 in Pellingen wieder befahrbar - allerdings nur für wenige Wochen. "Nach der Winterpause wird die Ampelanlage wieder aktiviert", sagt Reger. Der LBM weist darauf hin, dass die Umleitung für Lastwagen ebenfalls aufgehoben wird, wenn die Ampel abgebaut wird. Ab Frühjahr müssen die Brummifahrer wieder die Umleitung von Zerf aus über die B 407 sowie Saarburg und Konz nach Trier benutzen.Abgesehen von der B 268 mussten die Autofahrer am Montagmorgen auch auf anderen Strecken im Hochwald mit rutschigen Straßen rechnen. Der Polizei wurde aber nur ein Unfall gemeldet. Gegen acht Uhr schlitterte auf der B 407 zwischen Oberzerf und Vierherrenborn ein Auto in den Graben. Verletzt wurde dabei nach Auskunft der Polizei Saarburg niemand. Es blieb bei einem Blechschaden. Im Raum Hermeskeil habe es keine Kollisionen gegeben, hieß es bei der dortigen Polizeidienststelle. cmk/axWeitere Polizeimeldungen gibt es im Internet unter volksfreund.de/blaulicht

Mehr von Volksfreund