Verschiebebahnhof

Die Haushaltslage in den meisten Gemeinden in der Verbandsgemeinde Konz ist nicht nur düster, sie ist finster. Es gab Zeiten, da hatten die Gemeinden üppig gefüllte Kassen. Damals sind viele davon ausgegangen, dass es immer genügend Mittel für die dringend notwendigen Projekte wie Schulsanierung und Straßenbau geben würde.

Statt das Geld nur für diese Dinge auszugeben, haben einige ihre Wunschlisten mit großen Projekten abgearbeitet. Nun stehen sie vor leeren Kassen, und vor den Altlasten. Zum einen gilt es, alte Schulden abzuzahlen, zum anderen dulden versäumte Projekte wie marode Schulen keinen Aufschub mehr. Nun wird um die öffentlichen Mittel gerangelt. Weder die Kommunen noch Bund und Länder haben das notwendige Geld, um auf dem Niveau weiterzuleben. Es gilt nun vielmehr, alle Schuldenberge am Wachsen zu hindern und die Schuld nicht hin und her zu schieben. m.kewes@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund