Verständnis durch Austausch

Seit vier Jahren organisiert die Kita Beuren einen Austausch mit Schülern aus dem französischen Hoyange. Am Dienstag empfing der Kindergarten erneut eine Gruppe ausländischer Vorschüler und unterstreicht damit sein multikulturelles Bildungskonzept.

Beuren. (mw) Der deutsch-französische Austausch gehört in der Kita St. Wendalinus in Beuren zum Alltag. Bereits im Alter von vier Jahren lernen die Kinder die französische Sprache und wachsen sowohl mit deutschen als auch französischen Traditionen auf. Ein Höhepunkt dieser zweisprachigen Erziehung war auch in diesem Jahr der Besuch von 21 Kindern aus der Nähe von Thionville, ermöglicht durch die Unterstützung des Fördervereins und der Eltern.

Nach einem herzlichen "Bonjour" der deutschen Schüler und Betreuerinnen verbrachten die Vier- bis Sechsjährigen den Tag gemeinsam mit Tanz, Spiel und einer Wanderung durch den Hochwald. Und das ganz ohne Berührungsängste. Ein Erfolg für den Kindergarten um Leiterin Marita Dietzen-Thimmel, die es sich zum Ziel gesetzt hat, "gerade in unserer Region Sprache, Kulturelles und Landeskunde authentisch an jüngere Kinder zu vermitteln".

Auch Nathalie Sautier-Anders hat diesen Anspruch. Die gebürtige Französin lebt seit 24 Jahren in Deutschland und bringt den Kindern in St. Wendalinus Französisch bei. Sie will mit ihrer Arbeit "Verständnis, Toleranz und Interesse für das andere Land" bei den Vorschülern wecken. Im Austausch mit den Kindern aus Hoyange wird dieses Prinzip Wirklichkeit. Sie reichen sich die Hand und singen gemeinsam zuerst auf Französisch, dann aud Deutsch: "Frère Jacques" - "Bruder Jakob".