| 15:20 Uhr

(Video) Saarburger Sesselbahn ist Schauplatz einer großen Rettungsübung

Saarburg. Blaulicht und Rettungseinheiten rund um die Saarburger Sesselbahn? Keine Sorge, das beliebte Ausflugsziel für Touristen stand am Samstag im Fokus einer jährlichen Übung von Feuerwehren und Rettungsdienst. Wilfried Hoffmann

Die Sesselbahn und die Zufahrt zum Warsberg wurde zu diesem Übungszweck ab 18 Uhr gesperrt. 45 Darsteller besetzten die Doppelsessel stattdessen, die aus den Feuerwehren und Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Saarburg kamen. Und so lief die Übung ab: Die gesamte Länge der Sesselbahn wurde in vier Einsatzabschnitte eingeteilt. Die Feuerwehren aus Saarburg, Konz und Mettlach setzten Drehleitern dort ein, wo sie diese im Straßenbereich aufstellen konnten.

Höhenrettungseinheiten der Berufsfeuerwehr Trier und der Verbandsgemeinde Saarburg kamen zum Einsatz, wo die Darsteller für den normalen Rettungsdienst im Lift nicht zu erreichen waren. Dabei war auch die Feuerwehr Wincheringen mit Personal zur Absturzsicherung vor Ort. Durch die Höhenunterschiede und Steilhänge können Menschen nur durch Fachkräfte gesichert, abgeseilt oder mit den Drehleiterkörben aus misslicher Lage befreit werden. Danach brachten Hilfskräfte sie zu Sammelplätzen der Einheiten des Deutschen Roten-Kreuzes - zur ersten Hilfe und Registrierung.

Die Führungsstaffel der Verbandsgemeinde übernahm die Koordinierung der Einsatzabschnitte. Die Höhenrettungsgruppe der Berufsfeuerwehr Trier und der VG Saarburg retteten die Personen durch Abseilen. Seitens des Rettungsdienstes waren der Ortsverein Saarburg sowie Einheiten aus dem Ruwertal und der Einsatzleitwagen des Roten Kreuz Trier-Saarburg bei der Übung dabei.