Viel junge Verstärkung im Hermeskeiler Rathaus - Neue Tourismuschefin startet

Neues Personal, besondere Aufgaben : Viel junge Verstärkung im Hermeskeiler Rathaus

In der Verbandsgemeinde-Verwaltung Hermeskeil haben sechs neue Mitarbeiter die Arbeit aufgenommen, darunter die Chefin der Touristinformation und eine Fachfrau für Digitalisierung.

Bürgermeister Hartmut Heck blickt zufrieden in die Runde im Rathaussaal. Dort sitzen fünf junge Frauen und ein junger Mann, die seit kurzem zum Team der Verbandsgemeinde zählen. „Die Verwaltung wird jünger und weiblicher“, stellt Büroleiter Werner Haubrich erfreut fest. Bei den 50 Mitarbeitern im Haus – mit den Außendienststellen sind es rund 100 – liegt der Frauenanteil laut Haubrich bei etwa 50 Prozent, sei aber „in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen“. Wenn auch die Führungskräfte meist männlich seien, habe man nun immerhin die erste Beamtin des gehobenen Dienstes eingestellt.

Die Verwaltung befinde sich „mitten in einem Verjüngungsprozess“, ergänzt Bürgermeister Heck. In den nächsten fünf bis zehn Jahren werde im Prinzip die komplette Führungsriege in den Abteilungen ausscheiden. „Dafür wollen wir die Weichen frühzeitig stellen und sehen uns derzeit gut aufgestellt.“

Die „Neuen“ sind seit Juli oder seit dem 1. August an Bord. Eine besondere Aufgabe übernimmt Valerie Schäfer als neue Leiterin der Touristinformation (TI). Die 28-jährige Hermeskeilerin hat einen Masterabschluss in Geografie und hat beim Naturpark Saar-Hunsrück und als Geschäftsführerin des Regionalentwicklungsvereins für die Nationalpark-Region Erfahrungen im Tourismus gesammelt. „Das ist ein superspannendes Feld“, findet Schäfer, in das sie allerdings „sofort reinspringen“ müsse. Vorgängerin Julia Bisdorf wird bald Mutter und hatte die Stelle erst vor anderthalb Jahren angetreten. Trotz dieser kurzen Zeit habe sie vieles hinterlassen, sagt Schäfer, an das sie anknüpfen werde.

Eigene Akzente will sie aber auch setzen: „Gesundheit und Entschleunigen – das sind Trends, zu denen ich etwas entwickeln möchte“, kündigt sie an. Die Stelle der Tourismuschefin erfordere ein „hohes Maß an innovativem Denken“, bescheinigt VG-Chef Heck. Zudem sei die Verbandsgemeinde in touristische Strukturen eingebettet, die eine Abstimmung mit vielen Stellen verlange. Eine wichtige Schnittstelle sehe er zur neuen Wirtschaftsfördererin der VG.

Als sehr wichtiges Projekt beurteilen Heck und Schäfer die geplante touristische Nutzung des 2012 vor der Stadt entdeckten Römerlagers. „Dieses Potenzial darf man sich nicht entgehen lassen“, findet die neue TI-Leiterin. Für Wanderer sei der Hochwald sehr attraktiv, beim Thema Radfahren sehe sie noch mehr Möglichkeiten. Bekannt sei ihr die Kritik an fehlenden Übernachtungsbetrieben in Hermeskeil, sagt Schäfer. „Ich kann selbst kein Hotel bauen, aber dafür sorgen, dass wir ein attraktives Umfeld für Investoren bieten.“ Zumindest einige Ferienwohnungen kämen bald hinzu.

Einen neuen Bereich in der Verwaltung besetzt Sarah Klassen als Digitalisierungsbeauftrage. Die 25-jährige aus Naurath/Wald schloss diesen Sommer ihr Bachelorstudium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Mayen ab. Ihre erste Aufgabe ist die Neugestaltung der Internetseite mit Einbindung eines Bürgerportals. Denn Bund und Länder wollen bis 2022 alle Verwaltungsleistungen auf elektronischem Wege ermöglichen. Aber nicht nur wegen dieser „spannenden Aufgabe“, sagt Klassen, habe sie sich im Rathaus beworben: „Verwaltung ist nicht langweilig, sondern enorm vielfältig.“ Beim Thema Digitalisierung ist laut Heck vieles in Bewegung. Unter anderem wolle man demnächst in den VG-Gremien komplett papierlos mit Tablet-Computern arbeiten.

Neu dabei sind auch der 25-jährige Geisfelder Pascal Eli (Finanzen), die 24-jährige Hermeskeilerin Angelina Klein (Bürger-Service-Zentrum) und die auszubildenden Verwaltungsfachangestellten Michelle Meurer und Jouilina Bouillon (beide Hermeskeil). Angelina Klein schätzt den „kollegialen Umgang“ miteinander. Für Pascal Eli ist der ortsnahe, sichere Arbeitsplatz ein großer Vorteil. Außerdem wolle er seine Arbeitskraft „dem Bürger zur Verfügung stellen“, sagt der Geisfelder, der wie die neue Digitalbeauftragte Sarah Klassen zunächst eine Ausbildung im Hermeskeiler Rathaus absolviert und anschließend einen Bachelor-Abschluss für Verwaltungsbetriebswirtschaft gemacht hat. Eli wird künftig ein wichtiger Ansprechpartner für die Gemeinden sein. Denn in der Finanzabteilung wird er sich unter anderem mit den Jahres-Haushaltsabschlüssen für die Verbandsgemeinde, die Stadt Hermeskeil und die zwölf Ortsgemeinden befassen und bei der Erstellung der Haushaltspläne mitarbeiten.

Mehr von Volksfreund