1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Viel Wasser und wenig Radler auf der Piste

Viel Wasser und wenig Radler auf der Piste

Der autofreie Sonntag auf der Straße zwischen Mertesdorf und Riveris ist buchstäblich ins Wasser gefallen: Bei fast unablässig nieselndem Regen und ungemütlichen Temperaturen gingen nur die Unentwegten bei Ruwertal Aktiv an den Start.

Waldrach. Keinen "guten Draht" zu Petrus hatten in diesem Jahr die Veranstalter des autofreien Sonntags zwischen Mertesdorf und Riveris. Schon als Verbandsgemeinde-Beigeordneter Karl-Heinrich Ewald und Frank Meyer vom Verein Ruwer Riesling die gesperrte Piste für den Radlerspass freigaben, weinte der Himmel über dem Ruwertal. Da halfen auch die aufmunternden Worte von Ruwer-Weinkönigin Sarah nicht. Und so trist wie zum Auftakt sollte es mit kurzen Unterbrechungen in den folgenden Stunden weitergehen.

Verständlich, dass bei diesem fast schon herbstlich anmutenden Wetter die meisten Freizeitradler das heimische Wohnzimmer der abgesperrten L 149 und K 66 zwischen Trier-Ruwer und Riveris vorzogen.

Statt einer nur autofreien Straße präsentierte sich entlang der Ruwer eine fast verkehrsfreie Straße. Nur wenige sportlich ambitionierte Radfreunde - leicht erkennbar an Outfit und Ausrüstung - nutzten das Angebot. Vereinzelt zeigten sich auch einige Wanderer im nassen Ruwertal, und die bei diesen Veranstaltungen sonst stark vertretene Fraktion der Inlineskater fehlte gänzlich.

Die Folge waren traurige Gesichter an den zahllosen Ständen am Straßenrand. Die mit Speis' und Trank beteiligten Winzer, Wirte und Vereine hatten das Nachsehen. Immerhin sorgten die einheimischen Gäste aus der Nachbarschaft für einen gewissen Grundumsatz.

Als kleine Entschädigung empfunden wurde der Auftakt von Ruwertal Aktiv am Samstagabend - mit geöffneten Ständen an der noch nicht autofreien Straße. "Gesten war gut was los bei uns", hieß es im Ruwerer Fischweg ebenso wie an der Kaseler Bahnhofstraße oder in der Ruwergasse in Waldrach.

Der bei Ruwertal Aktiv übliche Besucheransturm blieb indessen ein Wunschtraum. Da dachte mancher zurück ans Vorjahr - an den autofreien Tag bei über 30 Grad und mit Tausenden durstigen Kehlen.