Vier Künstler widmen sich Shakespeare

Vier Künstler widmen sich Shakespeare

In diesem Jahr wird das Universal-Genie William Shakespeare zu seinem 400. Todestag gefeiert. Saarburg feiert mit einer Shakespeare-Nacht am kommenden Samstag mit. Leben und Werk des Dichters werden darin beleuchtet. Szenen aus Dramen und Komödien wechseln sich mit Musik des elisabethanischen Zeitalters ab.

Saarburg. Am 23. April 1616 starb einer der Größten der Weltliteratur: William Shakespeare (der TV berichtete). Er war englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten Bühnenstücken der Weltliteratur.
Entsprechend wird sein Werk zum 400. Todesjahr überall gewürdigt. So titelte der Spiegel auf dem Deckblatt mit "Der Terror-Experte" und setzte sich mit der "erstaunlich aktuellen Welt" Shakespeares auseinander. Prinz Charles trat in Stratford-upon-Avon, dem Geburtsort des Dichters, gar als Hamlet auf. Ganz so prominent werden die Darsteller in Saarburg nicht sein, doch auch die Kulturgießerei feiert den Dichter und zwar mit einer Shakespeare-Nacht am Samstag, 30. April, um 20 Uhr.
In musikalisch-literarischem Wechsel beleuchten vier Künstler Leben und Werk Shakespeares. Mit Musik des elisabethanischen Zeitalters und berühmten Szenen aus Shakespeares Dramen und Komödien wie "Romeo und Julia", "Hamlet", "Macbeth" und "Ein Sommernachtstraum" soll das Publikum unterhalten, erheitert und angeregt werden. Die beiden Schauspielerinnen agieren auf zwei Ebenen: als Interpreten der alten Texte und als zeitgenössischer Vertreter des Publikums, die Fragen stellen, abwägen und Zeitbezüge offenbaren.
Die Akteure auf der Bühne: Das Stück stammt von Claudia Dylla. Sie hat in Dresden Musiktheater, Musikpädagogik und Gesang studiert. Nach dem Examen wirkte sie als Solistin auf der Opernbühne, im Schauspiel und in Musicalproduktionen mit. 1995 begann sie, Bühnenstücke zu schreiben. 2014 entstand das Stück zum 450. Geburtstag von William Shakespeare, das nun in Saarburg gespielt wird. Das Duo music for a while mit Klaus Theis und Heidrun Ma-than pflegt seit vielen Jahren mit großem Erfolg das Erbe der Renaissancemusik. Angela Simons studierte an der Musikhochschule Leipzig. Die Cellistin spielte unter anderem bei den Düsseldorfer Symphonikern. Darüber hinaus ist sie bei Autorenlesungen, Kammermusikabenden und musikalisch-literarischen Abenden ein gern gesehener Gast. mai
Die Shakespeare-Nacht wird am Samstag, 30. April, um 20 Uhr in der Kulturgießerei in Saarburg aufgeführt. Karten für 20 Euro im Vorverkauf gibt es im TV-Service-Center Trier, 0651/7199-996. An der Abendkasse kosten die Tickets 24 Euro.

Mehr von Volksfreund