1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Vier neue Patienten und kein Hausbesuch

Vier neue Patienten und kein Hausbesuch

29 Patienten haben am Samstag den letzten Tag einer Hermeskeiler Arztbereitschaft genutzt. Die Entfernung von rund 30 Kilometern zur Bereitschaftsdienstzentrale (BDZ) nach Birkenfeld ist von vielen moniert worden, besonders wenn diese mit einem teuren Taxi hätte bewältigt werden müssen. Lediglich vier Hermeskeiler fuhren am Sonntag mit dem eigenen Auto zum Arzt nach Birkenfeld.

Hermeskeil/Birkenfeld. Wer am Wochenende, an einem Feiertag oder einem "Brückentag" in Hermeskeil krank wird, sollte die Telefonnummer 06782/989444 parat haben. Es ist die Nummer der Birkenfelder Bereitschaftsdienstzentrale (BDZ) im Haus der Stefan-Morsch-Stiftung in der Schneewiesenstraße 20. Dort behandeln Ärzte jetzt auch Patienten aus der Verbandsgemeinde Hermeskeil wie in einer normalen Hausarztpraxis und fahren bei stärkeren Beschwerden auch zu ihnen nach Hause. Ausnahmen sind Bescheid und Naurath, für deren Bürger die BDZ Trier Anlaufstelle ist. Der Dienst durch Praxen vor Ort wurde auf Anordnung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Mainz abgeschafft (der TV berichtete mehrfach).Im Notfall 112 anrufen


Für nur vier Patienten war der Weg nach Birkenfeld nicht zu lang. "Für ältere Leute ist die Entfernung unzumutbar. Die müssen mit dem Taxi fahren, und das kostet 50 Euro", schimpfte eine Patientin, die namentlich nicht genannt werden will, in der Praxis von Dr. Daniele Aurich- Schäfer am letzten Tag einer Hermeskeiler Bereitschaft.
"Es war ein eher durchschnittlicher Bereitschaftstag", resümiert die Ärztin ihren letzten Dienst. 29 Patienten besuchten sie am Samstag in ihrer Praxis. Im Gespräch über das kontroverse Thema habe sie immer wieder die Feststellung gehört: "Das hat doch bis jetzt auch gut geklappt."
Der Leiter der Bereitschaftsdienstzentrale Birkenfeld, Dr. Klaus Hoebbel, staunte am Sonntag, dass nur vier Patienten aus Hermeskeil kamen. Ein Hausbesuch war nicht nötig. Bei lebensbedrohlichen Symptomen, etwa Verdacht auf Herzinfarkt, das stellt Dr. Hoebbel klar, gilt: "Rufen Sie die 112 oder 117118 an, damit ein Rettungswagen mit Notarzt kommt."
Ein Hausarzt könne im Übrigen seine Patienten behandeln, wann er will. Die externe Bereitschaft sei für die Erholung der Ärzte gedacht. Die ganz normale hausärztliche Grundversorgung wird in der BDZ sichergestellt. Kleine Laborleistungen, EKG, Ultraschall und Defibrillation sind möglich. Alles Weitere erledigt entweder die Notarztstation oder das Krankenhaus Birkenfeld. Für Schlaganfallpatienten gibt es Spezialisten im Krankenhaus Idar-Oberstein. Prinzipiell können Patienten auch zur BDZ in Trier fahren oder ein Krankenhaus aufsuchen. Im St. Josef-Krankenhaus Hermeskeil, so die Information des kaufmännischen Leiters Christoph Wagner, kamen am Sonntag nicht mehr Patienten, aber rund 15 Anrufe mit der Frage: Wohin muss ich mich denn jetzt wenden? "Wir haben den Leuten empfohlen, nach Birkenfeld zu fahren", sagt Wagner. Menschen mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit seien nun mal keine typischen Fälle fürs Krankenhaus. Die Birkenfelder BDZ ist jetzt für rund 85 000 Menschen zuständig, zehn Prozent mehr als vorher.Extra

Die vor 15 Jahren von Ärzten selbst gegründete Bereitschaftsdienstzentrale in der Birkenfelder Schneewiesenstraße 20 ist unter der Telefonnummer 06782/989444 erreichbar. Geöffnet ist sie mittwochmittags von 14 bis donnerstagmorgens um 7 Uhr, samstags von 7 Uhr bis montags um 7 Uhr sowie vom Vorabend eines Feiertages 18 Uhr bis zum drauf folgenden Werktag 7 Uhr. Arztwechsel ist spätestens alle 24 Stunden. Im Außendienst wird der Arzt von einem Rettungssanitäter begleitet. 34 Ärzte stehen zur Verfügung. doth