1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Viezomat mit eingebautem Jugendschutz in Fisch: Alterskennung per Karte - Viele positive Reaktionen

Viezomat mit eingebautem Jugendschutz in Fisch: Alterskennung per Karte - Viele positive Reaktionen

Ist beim Viezomat gewährleistet, dass Jugendliche unter 16 Jahren nicht an das alkoholische Getränk drankommen? Diese Frage stellte sich vermutlich nicht nur TV-Leser Edgar May aus Trier angesichts des in Fisch geplanten Automaten. Die Antwort lautet: Ja, der Jugendschutz funktioniert auch hier.

Fisch. "In der Öffentlichkeit dürfen alkoholische Getränke nicht in Automaten angeboten werden." So steht es im deutschen Jugendschutzgesetz, Paragraf 9, Absatz 3. Und genau daran hat TV-Leser Edgar May gedacht, als er vom geplanten Viezomaten las (TV vom 18. Oktober).

In einer E-Mail an den TV empfahl er dem Planer des Viezomaten, das Jugendschutzgesetz zu lesen. Weiter meinte er: "Die negativen Folgen des Suffs dürften auch ein hinreichender Grund sein, dies nicht mit Steuergeldern zu fördern. Auch vom Volksfreund würde ich mir ein wenig mehr Zurückhaltung bei der Werbung für Wein- und Viezkonsum wünschen. Ich will hier nicht den Gesundheitsapostel spielen, nur so viel: Wandern ist für mich nüchtern schöner."

Projektplaner Armin Hunsicker, der den Viezomaten im kommenden Frühjahr in Fisch vor seinem Hof aufstellen möchte, gibt auf TV-Nachfrage Entwarnung in Sachen Jugendschutz. Er sagt: "Wie bei Zigarettenautomaten oder auch anderen Getränkeautomaten mit Bier ist eine Alterskennung in den Viezomaten eingebaut." Der potenzielle Käufer müsse eine Karte, auf der das Geburtsdatum gespeichert sei - dies sei bei EC-Karten und neueren Führerscheinen und Personalausweisen der Fall - durch einen Schlitz ziehen. Nur wenn die Karte belege, dass er über 16 Jahre alt sei, funktioniere der Viezverkauf.

In dem Automaten will Hunsicker auch Mineralwasser und Produkte landwirtschaftlicher Direktvermarkter wie Käse, Wurst, Eier, Milch und Äpfel anbieten. Der Hintergrund: Drei überörtliche Wanderwege führen durch Fisch, doch gibt es weder Laden noch Kneipe im Ort.
Bei der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Moselfranken rannte der Fischer mit seiner Idee offene Türen ein. Sie sieht in dem Projekt große Chancen auch für andere Orte und Wanderstrecken und fördert den samt Einhausung 20 000 Euro teuren Automaten mit 6000 Euro.

Auch ansonsten ist Hunsicker mit seiner Idee vom vielfältigen Verkaufsautomaten auf dem Land auf positives Echo gestoßen. Hunsicker: "Nach dem Artikel bin ich gefühlte 100 Mal auf den Viezomaten angesprochen worden. Die Reaktionen waren durchweg positiv." Vielen gefalle die Idee vom Mini-Supermarkt, in dem man ein paar Dinge wie Käse und Eier kaufen könne.

Zum Thema Alkohol sagt Hunsicker: "Wenn jemand den ablehnt, kann man natürlich wenig dagegen sagen." Doch gehe es ihm in erster Linie darum, ein traditionelles Getränk der Region und damit auch die Region an sich zu stärken. Zudem mache der Viez nur einen kleinen Anteil, noch keine zehn Prozent der Automatenprodukte aus. Der Apfelwein enthalte außerdem weniger Alkohol als beispielsweise Wein, nämlich um die 6,5 Prozent. mai