Tierschützer im Gespräch „Katzen sind nicht das Hauptproblem beim Vogelsterben“

Saarburg/Trier · Das Plädoyer des Saarburger Wildtierzentrumsleiters, Katzen im Haus zu halten, wurde nicht nur auf Facebook kontrovers diskutiert. Auch Andreas Lindig, Landesvorsitzender des Tierschutzbunds, sieht die Forderung kritisch. Was er stattdessen vorschlägt.

Jagende Katzen wir diese sind nicht das Hauptproblem beim Rückgang der Singvogelbestände, meint Andreas Lindig, rheinland-pfälzischer Landesvorsitzender des Tierschutzbunds.

Jagende Katzen wir diese sind nicht das Hauptproblem beim Rückgang der Singvogelbestände, meint Andreas Lindig, rheinland-pfälzischer Landesvorsitzender des Tierschutzbunds.

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Katzen sind gute Jäger. Sie erbeuten häufig Kleintiere, insbesondere Singvögel, von denen wiederum viele Arten als gefährdet gelten. Katzen sind aber auch die beliebtesten Haustiere Deutschlands. Der Tierschutzbund schätzt ihre Zahl auf 15,2 Millionen. Vor diesem Hintergrund hat sich Jürgen Meyer, Leiter des Wildtierzentrums in Saarburg, dafür ausgesprochen, die Stubentiger nicht frei herumlaufen zu lassen, sondern in Haus und Garten zu halten.