Von Chansons bis Dixieland

"Natürlich Kultur - was sonst?" Unter diesem Motto sind im Saarburger Kulturkalender bis zum Sommer schon einige Höhepunkte vorhanden. Den Auftakt macht am 29. Januar Florence Absolu.

Saarburg. (jka) Das Kulturprogramm für Saarburg steht. Mit dem Motto: "Natürlich Kultur - was sonst?" orientiert sich das Saarburger Programm an dem des Kultursommers Rheinland-Pfalz.

"Saarburg ist eine wunderschöne Stadt in einer wunderschönen Region", sagt Anette Barth, die Leiterin des Kulturbüros der Stadt Saarburg. "Und Kultur ist wie der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor." Mit dem Kulturprogramm seien Touristen wie Einheimische angesprochen. Die Planung sei für dieses Jahr einfacher gewesen, weil die Finanzierung gesichert ist - die Leader- oder Interreg-Förderungen beispielsweise für die Spiegelbilder-Reihe der Verbandsgemeinde sogar bis 2013.

"Das ist wichtig, weil die Planung des Kulturjahres ein bis eineinhalb Jahre im Voraus schon beginnt", erklärt Barth. Sie ist froh, dass die Stadt trotz angespannter Finanzlage das Budget für die Kultur nicht gekürzt oder gar gestrichen habe. Für 2010 sei die Planung sehr schwierig gewesen, weil oft erst kurzfristig klar war, ob die Mittel zur Verfügung standen - auch weil Sponsoren weggebrochen waren.

Ein Überblick über das Programm bis zum Sommer:

Musik



Mit Florence Absolu startet am 29. Januar das Kulturprogramm. "In diesem Jahr geht es ein bisschen in die Welt hinaus", sagt Anette Barth. Neben französischen Chansons von Florence Absolu gibt es im Mai Musik aus Ligurien (Italien) mit "Suoni dal Mondo", weitere "Ausflüge" folgen im Sommer und Herbst.

Ausstellungen



Das Ausstellungsprogramm der Stadt Saarburg startet mit Hermann Ruff, einem Maler der Dachaucher Künstlerkolonie, ins neue Jahr - und zwar ab Sonntag, 20. März, um 11 Uhr im Amüseum. Im Februar gibt es unter dem Titel "Aufbruch zu neuen Klangwelten" Werke von Gaby Kuhn in der Glockengießerei zu sehen. "Acrylbilder der anderen Art" bringt Lore Weiler mit - ab 6. Mai im Amüseum.

Spiegelbilder



Grenzüberschreitende Kultur gibt es in der Reihe Spiegelbilder, einem Projekt der Verbandsgemeinde Saarburg, das 2011 fortgesetzt wird. Das Motto: "Natürlich Kultur - Leben". Um die Verbindung Natur - Kultur zu betonen, geht die Kultur nach draußen: Am 14. Mai anlässlich des Museumstages zum Beispiel rund um die Museen im Altstadtbereich mit "Street Beat 4 Culture" mit Bands vorwiegend aus der Großregion.

Dabei ist auch Onkel Wilhelms Jazzkapelle, die bereits vor einigen Monaten zu Gast waren. Fortgesetzt werden die Spiegelbilder mit dem ersten DeLux Dixieland Festival mit Little Willie Littlefield am 30. Juli sowie der Dixieland Tour DeLux auf dem Schiff von Saarburg nach Grevenmacher am 31. Juli.