1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Wahrzeichen präsentiert sich am Mühlentag

Wahrzeichen präsentiert sich am Mühlentag

Am Deutschen Mühlentag präsentieren sich die einst wichtigen Produktionsstätten, ohne die es um das tägliche Brot schlecht bestellt gewesen wäre. Die Hackenberger Mühle in Saarburg bekam wegen der heftigen Regenfälle so viel Wasser ab, dass sich kein Mühlrad drehen durfte. Sonst hätte sie zu Schaden kommen können.

Wasserkraft ist gut, günstig und umweltfreundlich. Zuviel Wasserkraft kann jedoch Schäden anrichten, wie das Präsentationsteam der Hackenberger Mühle in Saarburg am Deutschen Mühlentag feststellen musste. "Wir können heute nichts laufen lassen, sonst gehen die Mühlräder kaputt", bedauert Mühlenführerin Theresia Vadrot. Der Wasserfall klang diesmal ungewöhnlich laut. Die massiven Regenfälle ließen die Leuk anschwellen und vor der historischen Mühle regelrecht donnern.Schwere Arbeit

Allein schon dieses Geräusch lockte Besucher an, geschätzt mehr als 600 über den Tag verteilt. Von 1520 bis 1974 hat die historische Betriebsstätte als Lohmühle, Walkmühle und Ölmühle gedient. "Besonders die Gerbereien, mit 20 Betrieben einst ein wichtiger Erwerbszweig, profitierten von der Lohmühlentechnik, in der Eichenrinde verarbeitet wurde", erklärt die Führerin beim Rundgang.

Besucher Julius Apel (75) aus Saarburg kennt seine "Mill" seit Kindesbeinen: "Ich kann mich noch gut erinnern, als ich immer von den Eltern hierher geschickt wurde, um Kleie für unsere Schweine abzuholen." Die Kleie ist ein Abfallprodukt beim Getreidemahlen. Zum ersten Mal besuchte Klara Scheuer (63) die Hackenberger Mühle. "Ich hätte mir das innen etwas größer vorgestellt", gesteht sie. Es sei beeindruckend zu erfahren, wie schwer die Leute hier früher schuften mussten. Für Stadtbürgermeister Jürgen Dixius ist die Mühle ein herausragendes Element im Stadtbild: "Die Besichtigungsangebote werden von Touristen stark genutzt. Ich bin froh über die engagierten Leute, die das ehrenamtlich ermöglichen." Einer von ihnen ist auch Berthold Wirkus, der auf seinem Akkordeon Besucher mit berühmten Melodien live unterhielt.Extra

Die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung DGM präsentiert ihre Ziele im Internet unter www.muehlen-dgm-ev.de. Interessant dabei ist, wie viele verschiedenen Mühlenarten es gibt. Die Jahrtausende alte Technik der Mühlen gilt es zu bewahren. Alle interessanten Mühlen sind in einer Liste aufgeführt und mit Öffnungszeiten beschrieben. Außer montags ist die Mühle von 14 bis 17 Uhr täglich geöffnet. Der Eintritt kostet zwei Euro. Familientickets können unter Telefon 06581/994642, gebucht werden. doth