Wanderung unter einem guten Stern

Wanderung unter einem guten Stern

KONZ. Das Wandern ist der Konzer und ihrer Gäste Lust. 1500 Wanderfreunde nahmen an der 25. Jubiläumswanderung rund um Konz und Umgebung teil.

Echte Wanderer sind Frühaufsteher: Als die Helfer von den Saar-Mosel-Wanderern Konz am Sonntag um 5.30 Uhr die Saar-Mosel-Halle aufschlossen, um "klar Schiff" zu machen für die 25. Jubiläumswanderung, warteten die ersten schon vor der Tür . "Die wären schon losmarschiert, nur fehlte der Stempel auf ihrem Wanderzettel, der den Start dokumentiert", berichtet Wandervorsitzende Reinhilde Michels. Nicht alle - aber sehr viele - legen Wert auf die Formalie, zumal nur bescheinigte Routen als Nachweis für zurückgelegte Wanderkilometer gelten. Andere marschieren einfach drauf los und interessieren sich nicht die Bohne für einen Nachweis. Nur der Aufenthalt in der Natur ist ihnen wichtig. Fünf, zehn und 20 Kilometer stehen zur Auswahl. Die 20er "Königsstrecke" führt bis nach Obermennig. Zurück geht es entlang der Bundesstraße 268 bis Höhe Mattheiser Schießstände. Ab da knickt die Strecke Richtung Falkenstein, an Roscheid vorbei, durch Konz bis zum Start-/Zielpunkt Saar-Mosel-Halle.Wohlriechende Natur, reizvolle Stille

Am attraktivsten ist die Zehn-Kilometer-Etappe. "Die wandern wir eigentlich immer", sagt ein älterer Mann auf gut Saarländisch: "Ich muss weiter, sonst schlafen mir die Füße ein." Stark vertreten sind die Wanderfreunde aus Ehrang. "Für uns ist jeder Sonntag Wandertag", verrät Richard Lauer. Ehefrau Margarete nickt. Im Umkreis von bis zu 100 Kilometern "grasen" die Ehranger so ziemlich alles an Wanderungen ab. Gegen 13 Uhr stärken sich Margot Becker, Hilde Kordel sowie Katharina und Friedrich Schumacher. "Hier kann man ganz schön zuschlagen", sagen hungrige Wanderer am Nachbartisch und lassen es sich gut gehen. Die Jahreszeit ist ideal: Wohlriechende Düfte gibt die in prächtiger Blüte stehende Natur ab. Reizvoll die Stille, die man zumindest am Vormittag fast entlang der ganzen Strecke genießen kann. Wander-Pärchen sind unterwegs und mehrere kleinere Grüppchen. Lebhafter wird es an den Kontroll- und Servicestellen, wo erfrischender Tee "gezapft" werden kann. Dort bleibt Zeit für rege Unterhaltung: zum Beispiel über das Wetter. Andere nehmen die große Politik aufs Korn. "Uns Rentner kann man ja schröpfen, wir wehren uns ja nicht." Die beiden älteren Herren ärgern sich wirklich. Auffallend: Nicht nur Publikum im Seniorenalter befindet sich auf der Strecke, sondern auch viele jüngere Leute. Ganze Familien mit Kind und Kegel sowieso. Sogar an die Vierbeiner haben die Konzer Wanderer gedacht: An der "Hundebar" am Zwischenstopp "Falkensteinerhof" schlabbert ein Hündchen eifrig Wasser, und schon drängt es Herrchen und Frauchen zum Weitergehen. Wer hat Angst vor Zecken? Die Wanderer aus Wellen und Nittel ganz bestimmt nicht. Wichtig sei, beim "Rausdrehen" auch den Kopf zu erwischen. Mal Sonne, mal Wolken: Nicht zu warm und nicht zu kalt: Die Konzer IVV-Wanderung steht unter einem guten Stern. Um die Mittagszeit gesellt sich der Schirmherr, Landrat Günther Schartz, unter das muntere Wandervolk in der Saar-Mosel-Halle. Zusammen mit Reinhilde Michels zeichnet er die Wandergruppen mit den meisten Teilnehmern aus. Die Zewener gewinnen - 100 Frauen und Männer sind nach Konz gekommen. Dann der große Augenblick für den Veranstalter: Landesvorsitzender Horst Wolff überreicht der Vorsitzenden und ihrer Stellvertreterin, Lydia Lellig, die Ehren-Urkunde zur 25. IVV-Wanderung. Die nächste Veranstaltung der Saar-Mosel-Wanderer Konz ist die Weinlesewanderung Konz-Oberemmel mit Kinder- und Jugendwanderung, erstmals ab Turnhalle Konz-Oberemmel (sonst Konz-Krettnach) am 27. September. Wieder sind Strecken von fünf, zehn und 20 Kilometern im Angebot.

Mehr von Volksfreund