1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Warme Hörnerklänge erfüllen die Kirche

Warme Hörnerklänge erfüllen die Kirche

Zu Ehren von St. Hubertus, dem Schutzpatron der Jäger, hat der Jagdhornbläserchor Saarburg den Gottesdienst in der Kirche St. Laurentius gestaltet. Neben der Grande Messe de St. Hubert wurden bekannte Kirchenlieder und Jagdstücke gespielt.

Saarburg. Die St.-Laurentius-Kirche war fast ganz gefüllt, als zum Auftakt der Messe melodische Töne der Jagdhornbläser von oberhalb auf der Galerie erklangen. Das Introitus aus der Grande Messe de St. Hubert von Jules Cantin erfüllte die Kirche mit warmen Klängen.
Der Jagdhornbläserchor, bestehend aus 14 Musikern aus Saarburg und Konz, bot neben Stücken aus der Hubertusmesse auch bekannte Kirchenlieder wie "Lobe den Herrn" oder "Großer Gott, wir loben Dich" dar. Sie wechselten sich ab mit Stücken, die mit Wald-, Parforce- und Fürst-Pless-Hörnern gespielt wurden. Zwei amerikanische Kirchenlieder "Shall We Gather at the River" und "Rock of Ages" wurden fantasievoll und voller Wärme von den Bläsern vorgetragen. Das Finale bildete dann das große Halali - das vielleicht bekannteste Jagdhornstück.
Der Jagdhornbläserchor Saarburg besteht seit 1969 als eingetragener Verein und widmet sich dem jagdlichen Brauchtum. Er begleiten jährlich drei bis vier Messen zu Ehren des heiligen Hubertus und Reisen führten das Ensemble schon nach Frankreich, in den Schwarzwald, nach München und nach Köln. In Saarburg traten sie unter der Leitung von Hornmeister Arnold Mangrich auf Initiative des Verkehrs- und Verschönerungsvereins auf. Am 10. November wird die Hubertusmesse ein weiteres Mal in der Liebfrauenkirche in Trier aufgeführt. gin
Extra

Hubertus von Lüttich (um 655-727) soll der Legende nach auf der Jagd von einem Hirsch mit einem Kruzifix zwischen dem Geweih bekehrt worden sein und gilt daher als Schutzpatron der Jäger. Im Jahr 705 wurde Hubertus Bischof von Tongern-Maastricht, später von Lüttich. Sein Gedenktag ist der 3. November. gin wo er eine Kathedrale erbaute. Der Legende nach wurde er auf der Jagd von einem prächtigen Hirsch mit einem Kruzifix zwischen dem Geweih bekehrt und wird deshalb als Schutzpatron der Jagd angesehen. Am Hubertustag, dem 3. November, finden große Hubertusjagden statt, oft verbunden mit Hubertusmessen.