Warum in Kell das Wasser kalt bleibt

Warum in Kell das Wasser kalt bleibt

Weiter geht es in der nicht ganz ernst gemeinten Vorschau mit der zweiten Jahreshälfte. Der TV setzt seinen satirischen Ausblick auf die wichtigsten Ereignisse und Höhepunkte im Hochwald anno 2009 fort.

Hermeskeil/Kell am See. Nach den Prophezeiungen für die ersten sechs Monate des Jahres 2009 blickt der TV nunmehr für die Monate Juli bis Dezember in die Glaskugel. Wie beim Lotto gilt aber: Alle Angaben ohne Gewähr!

Juli: Kaum hat mit Ilona König die einflussreichste Gegnerin der Veranstaltung abgedankt, wird wieder eine "High Forest Rallye" auf dem früheren Standortübungsplatz ausgetragen. Doch das Spektakel findet ein jähes Ende. Mehrere Jäger, die fürchten, dass durch den Motorenlärm das Wild vollends aus ihrem Revier vertrieben wird, stellen sich vor dem Start mit gezückten Waffen den Piloten in den Weg.

August: Kaum ist in Waldweiler ein neuer Gemeinderat gewählt, gibt es auch schon wieder Ärger. Aus Protest darüber, dass SPD-Ortsbürgermeister Manfred Rauber auf Schmusekurs mit den Mitgliedern der neu formierten CDU-Liste geht und ihnen beide Beigeordneten-Posten zuschanzt, macht es die FWG wie einst die frühere CDU. Die FWG-Fraktion tritt kollektiv aus dem Rat aus. Landrat Schartz hat eine neue Idee: Weil das Problem der PCB-Belastung an der Hermeskeiler Realschule noch nicht endgültig behoben werden konnte, sollte ein Umzug der Schule in die Kaserne geprüft werden.

September: Die Verbandsgemeinde Kell zieht die Notbremse. Weil nach einem erneut völlig verregneten Sommer im Freibad ein neues Rekord-Defizit eingefahren wurde, eine Schließung aber wegen der zu erwartenden Bürgerproteste nicht infrage kommt, bleibt nur ein Ausweg: Ab der kommenden Saison wird das Bad nicht mehr beheizt. VG-Rat: "Wir bieten damit die perfekte Abkühlung und sparen zugleich Kosten."

Oktober: Dittmar Lauer hat es geschafft: Dem "geistigen Vater" der "Hochwälder Kartoffeltage" aus Kell gelingt es tatsächlich, seine Ankündigung wahr zu machen und Horst Köhler als Schirmherren der Veranstaltung zu gewinnen. Doch dann will jeder sein eigenes Süppchen kochen. Alle beteiligten Gemeinden aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland reklamieren für sich, dass bei ihnen die Eröffnungsfeier mit dem Bundespräsidenten stattfinden soll. Köhler wird das Gezerre schließlich zu bunt. Er zieht seine Zusage, als Schirmherr zu fungieren, zurück. Landrat Schartz schlägt derweil vor: Mit dem Schießplatz eignet sich die Kaserne hervorragend als künftiger Olympia-Stützpunkt für Sportschützen.

November: Der Hochwald Gewerbeverband (HGV) liegt mit der Stadt Hermeskeil im Clinch, weil eine Einigung über den künftigen Standort für den Weihnachtsmarkt scheitert. Der HGV würde gerne weg vom Rathaus-Vorplatz, darf aber nicht wie gewünscht die Hütten im Stadtpark aufschlagen. Auch der "Neue Markt" scheidet wegen der Arbeiten fürs Feuerwehrmuseum aus. Die Stadt schlägt daher vor: "Geht doch ins Gewerbegebiet Grafenwald. Wegen der neuen Straßennamen gibt es dort auch keine Orientierungsprobleme mehr."

Dezember: Wetterkapriolen bescheren dem Hochwald das schönste Weihnachtsgeschenk. In der Region gibt es einen Wintereinbruch, während in den Alpen Schnee Fehlanzeige bleibt. Kurzfristig wird deshalb der Slalom-Weltcup von Val d'Isere auf die Piste am Dollberg bei Neuhütten verlegt. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war der Hinweis von Landrat Schartz. Er hatte erfolgreich damit geworben, dass sich dem Ski-Tross an der Kaserne im nahen Hermeskeil ideale Unterkunftsmöglichkeiten bieten.

Mehr von Volksfreund