Wasserproblem wird behoben

Der Überschwemmung ein Ende: Die K 137 zwischen Ockfen und Irsch soll eine Entwässerungsleitung bekommen. Damit soll in Zukunft verhindert werden, dass nach Regen die Straße voll Wasser steht. Die Bauarbeiten beginnen bald, die Straße wird dann nur halbseitig befahrbar sein.

Ockfen. (jka) Mit den Überschwemmungen nach Regenfällen soll auf der Straße zwischen Ockfen und Irsch bald Schluss sein: Die K 137, die die beiden Orte verbindet, bekommt demnächst eine Entwässerungsleitung neben der Fahrbahn, um die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Das teilte der Landesbetrieb Mobilität Trier (LBM) mit. Mit der Drainage soll das Problem beseitigt werden, dass nach starkem Regen die Straße immer voll Wasser steht.

Gebaut wird die Entwässerungsleitung kurz hinter dem Ortsausgang Ockfen. Schon seit Jahren gibt es dort Probleme mit der Verkehrssicherheit. Denn nicht nur die Überschwemmungen machen den Autofahrern zu schaffen. Im Herbst und Winter wird es dort auch schnell glatt, wenn das Wasser auf die Straße läuft.

Halbseitige Sperrung während der Arbeiten



Zur Behebung dieses Problems ist laut Landesbetrieb Mobilität nun vorgesehen, das vom Berg kommende Wasser abzufangen und abzuleiten. Dazu wird auf einer Länge von rund 420 Metern eine Entwässerungsleitung neben der Straße verlegt. Diese wird an die Kanalisation angeschlossen. Außerdem wird in diesem Bereich der unbefestigte Seitenstreifen mit einer Breite von rund einem Meter neu angelegt.

Die Bauarbeiten haben sich bereits um einige Wochen verzögert: Eigentlich sollte auch schon im Dezember gebaut werden. Der frühe Wintereinbruch machte der Baufirma aber einen Strich durch die Rechnung. Die Kosten belaufen sich auf rund 30 000 Euro. Während der Bauarbeiten wird die Straße halbseitig gesperrt.

"Sobald die Witterung es zulässt, wird mit den Arbeiten begonnen", sagt Hans-Michael Bartnick, stellvertretender Dienststellenleiter des LBM Trier.