Wechsel im Schweicher Stadtvorstand

Wechsel im Schweicher Stadtvorstand

SCHWEICH. In seiner ersten Sitzung nach den Kommunalwahlen hat sich der Schweicher Stadtrat neu konstituiert. Erste Beigeordnete bleibt Anita Kruppert (CDU). Neu im Stadtvorstand ist Gerhard Ludes als Zweiter Beigeordneter.

In seiner Eröffnungsrede erinnert Stadtbürgermeister Vitus Blang an den zurückliegenden Wahlkkampf, bei dem "etwas weniger Polemik hin und wieder wünschenswert gewesen wäre". Allerdings, so Blang, seien "Wahlkampfzeiten auch keine Schmusezeiten". Als wichtigstes und vordringliches Projekt in den kommenden fünf Jahren nannte er den Bau der Entlastungsstraße. Blang: "Wir müssen das voranbringen, auch wenn es erhebliche Kosten verursachen wird. Ohne diese Straße, das wissen wir alle, ist keine vernünftige Gestaltung der Innenstadt möglich." Ein weiterer Schwerpunkt in den kommenden Jahren sei das Baugebiet "Ermesgraben". Blang: "Das Projekt wird für die Entwicklung der Stadt Schweich von grundlegender Bedeutung sein, wenn man bedenkt, dass auf 25 Hektar Fläche Raum für 700 Wohneinheiten erschlossen werden soll." Ein Vorhaben dieser Dimension habe es bisher noch in keinem Ort des Kreises Trier-Saarburg gegeben. Ebenfalls müsse die Ansiedlung von Handel und Gewerbe weiterverfolgt werden. Eng damit verbunden sei die Entwicklung des Mischgebietes "Schlimmfuhren". Auch am Ausbau und Erhalt der sozialen Infrastruktur wie Schulen und Kindergärten müsse festgehalten werden. Nach der mit viel Beifall bedachten Eröffnungsrede Blangs war zunächst über eine Änderungen der Hauptsatzung zu entscheiden. Die Frage war, ob sich die Stadt Schweich in Zukunft einen Dritten Beigeordneten leisten soll. Der Rat entschied sich gegen den dritten Sitz im Stadtvorstand, da man mit der bisherigen Zweier-Lösung immer bestens gefahren sei. Bei der Wahl des Ersten Beigeordneten fiel die Entscheidung mit 15 Ja-Stimmen von CDU und FWG zugunsten der bisherigen Amtsinhaberin Anita Kruppert (CDU). Ebenfalls mit den Stimmen von FWG und CDU wurde der von Johannes Lehnert (FWG) vorgeschlagene Gerhard Ludes (FWG) zum zweiten Beigeordneten gewählt. Ludes löst Johannes Lehnert, der nicht mehr für das Amt im Stadtvorstand kandidiert hatte. Die SPD-Fraktion enthielt sich in beiden Wahlgängen der Stimme. Grund war, wie Fraktionsvorsitzender Hans-Dieter Natus erläuterte, das von der CDU mitgetragene Verhalten der FWG im Stadtteil Issel, wo sich Iris Hess als SPD-Kandidatin für den stellvertretenden Ortsvorsteher überraschend einem FWG-Gegenkandidaten gegenübersah.