Wegekreuz erneuert

KASEL. (dis) Ein altes Wegekreuz am Kaseler Wasserhäuschen haben Adolf Jonas und sein Freund ­ der namentlich nicht genannt werden möchte ­ komplett erneuert.

Es ist eines von fünf Kreuzen, die Peter Pazen ­ der Großvater des in Mertesdorf lebenden Paul Pazen ­ einst gestiftet hatte. Mit den Kreuzen in Waldrach und Kasel wollte Peter Pazen Dankeszeichnen setzen, nachdem sein Sohn Hans unversehrt aus dem Krieg heimgekehrt war. Ein Sohn Pazens war indes gefallen. Adolf Jonas: "Das im Mai 1951 eingesegnete Kreuz war so alt und marode, dass es vor 14 Tagen umfiel." Daraufhin habe er sich mit einem Freund an die Arbeit gemacht und das "Flurkreuz" erneuert. Über die Segnung des Kreuzes vor 52 Jahren enthält die Kaseler Chronik folgenden Eintrag: "Am heutigen Pfingstsonntag nach der Vesper zog eine stattliche Prozession den Weg hinauf, um einem am Wasserwerk errichteten würdigen Flurkreuz die kirchliche Weihe zu geben. Bei der kleinen Feier wirkten Kirchen- und Kinderchor mit. Vor der eigentlichen Weihe hielt der Pastor eine kurze Ansprache. Er lobte die Errichtung des Kreuzmals als Fortsetzung treuchristlicher Vätersitte. Gleichzeitig mahnte er die Gläubigen, dem Kreuz Christi entsprechende Ehrfurcht entgegenzubringen."