Weihnachtsdeko im September und Feierlaune

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind, der Weihnachtsmann oder beispielsweise der Paketdienst, um den Gabentisch zu füllen. Denn Weihnachten ist nicht nur das Fest der Familie, sondern auch das der Geschenke. Wie aber feiern die Leute im Land das Christfest? Der TV hat in Saarburg nachgefragt.

 Sind die Saarburger Weihnachts-Muffel, oder freuen sie sich aufs Fest?TV-Foto: Hermann Puetz

Sind die Saarburger Weihnachts-Muffel, oder freuen sie sich aufs Fest?TV-Foto: Hermann Puetz

Saarburg. Schoko-Weihnachtsmänner, CDs mit festlicher Musik, adäquates Geschenkpapier, Christbaumschmuck - schon lange vor dem ersten Advent waren die Geschäfte voll damit. Geschenke-Stress paarte sich mit der Vorfreude auf die Feiertage. Außerdem lockten vielerorts Weihnachtsmärkte die Massen, und nicht mal der Fernseher bot eine "Zuflucht" vor dem Fest. Shows und Werbespots, in denen Weihnachten eine Rolle spielte, flimmerten über die Mattscheibe. Nun ist es so weit: Die Festtage sind angebrochen. Wie feiern die Leute im Land Weihnachten und wie denken sie darüber? Gibt es beispielsweise in Saarburg etwa auch Menschen, denen im Vorweihnachtstrubel die Feiertagslaune vergangen ist?Für Diana Schmitt steht fest: "Ich werde Heiligabend ganz altmodisch im Familienkreis, mit gutem Essen und einem Bäumchen feiern." Die 35-jährige Saarburgerin schlägt aber auch kritische Töne an. "Was ich an Weihnachten nicht mag, ist das Konsumverhalten der Leute und den Trubel in den Geschäften. Schlimm finde ich, dass es oft schon im September Weihnachtsartikel zu kaufen gibt."Entspannen und auf das alte Jahr zurückblicken

Thomas Wallrich aus Schoden sagt: "Ich nutze die Feiertage dazu, mich zu entspannen und auf das alte Jahr zurückzublicken." Für den 36-Jährigen ist festliches Essen am Heiligen Abend ebenso ein Muss wie der Besuch der Christmette. "Die Kirche gehört für mich auf jeden Fall zu Weihnachten", sagt auch Monika Kölling, die die Feiertage mit ihrer Familie zu Hause verbringt. Großen Wert legt die 49-Jährige aus Saarburg darauf, dass der Fernseher zumindest an Heiligabend ausgeschaltet bleibt. "Stattdessen werden wir uns Familien-Dias ansehen." Das sei viel unterhaltsamer als die Flimmerkiste. Auch für Josy Franz aus Trier steht die Geselligkeit im Mittelpunkt des Christfestes. Die 50-Jährige feiert Heiligabend gemeinsam mit Freunden. "Es wird kleine Geschenke geben, aber keinen Christbaum - wegen unserer Katzen."Für Jörg Volk, der traditionell mit Baum und Festessen feiert, geht der Weihnachtstrubel nach den "Tagen" weiter. Der 61-Jährige, der in Saarburg eine Buchhandlung betreibt, erklärt: "Viele Leute nutzen die Woche vor Silvester dazu, ihre Geschenkgutscheine einzulösen." Fazit: Bei den Saarburgern und ihren Gästen scheint Weihnachten noch immer beliebt zu sein. Oder doch nicht? "Ich bin ein Weihnachts-Muffel", gesteht Stefanie Koch aus Schoden. "Abgesehen von ein paar Kerzen gibt es in meiner Wohnung keinen Weihnachtsschmuck." Allerdings will sich die 39-Jährige der Sache nicht ganz entziehen. "Ich werde trotzdem mit meiner Familie feiern."