Weinprobe unter freiem Himmel

NITTEL. Weinkönigin Simone Dostert eröffnet am Ostersamstag die Tourismus- und Veranstaltungssaison in Nittel. Der Heimat- und Verkehrsverein hat sich mit den Besitzern der Weingüter ein umfangreiches Programm ausgedacht, um die Attraktivität des Obermoselorts zu erhöhen.

Mehr Wissen über den Wein, damit will der Heimat- und Verkehrsverein in Nittel den Weinort für die Besucher noch reizvoller machen. Deshalb wurde der Weinlehrpfad am Ortseingang neu gestaltet, der noch auf seine feierliche Eröffnung wartet. Im letzten Jahr entfiel die Open-Air-Party wegen schlechten Wetters. Die Weinkönigin in den Weinbergen

Am Ostersamstag soll es daher noch einmal versucht werden. Nach den Wünschen der Veranstalter werden zahlreiche Besucher gemeinsam mit der Nitteler Weinkönigin Simone Dostert durch die Weinberge bummeln, eine Weinprobe unter freiem Himmel erleben und mit den Winzern über den neuen Jahrgang fachsimpeln. Dank der neuen Schilder in ansprechendem Design gibt es nun zahlreiche Informationen rund um die edlen Tropfen und ihr Entstehen. Zusätzlich werden die Spaziergänger auf dem Lehrpfad bei gutem Wetter mit prächtigen Aussichten ins Tal belohnt. Bis Ostern sollen Wegweiser den Weg zum Lehrpfad genauer erklären, verspricht Heinz Dostert, der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins. In den nächsten Wochen und Monaten werden in Nittel aber noch weitere Veranstaltungen für gute Unterhaltung sorgen. Malerei und Literatur, immer in Verbindung mit gutem Essen und Trinken, bilden die Schwerpunkte im Veranstaltungskalender der Gemeinde. Daneben werden die fest etablierten Hoffeste der Winzerbetriebe, zum Teil mit Livemusik und Kreativmärkten, zahlreiche Besucher anlocken. Erster Höhepunkt des diesjährigen Veranstaltungsangebots sind die Nitteler "Tage der offenen Keller" rund um den 1. Mai. Doch zunächst hoffen Heinz Dostert und seine Mitstreiter, dass das Glück Weinkönigin Simone mehr hold ist als Carina Dostert im vergangenen Jahr: Als der Weinlehrpfad damals von der ehemaligen Deutschen Weinkönigin eingeweiht werden sollte, regnete es in Strömen, und Carina rettete sich mit den Besuchern in die Weinstuben und Straußwirtschaften. Dort kann der Tag nach Meinung der Winzer und Veranstalter auch in diesem Jahr ausklingen, aber am liebsten mit trockenen Schuhen nach einem informativen Nachmittag draußen an der frischen Luft.