Welthits ganz ohne Stecker

SAARBURG. In diesem Advent gibt es mächtig was auf die Ohren. Unter dem Titel "Christmas Time Unplugged" startet das Saarburger Akustik-Pop-Quartett "Sound of Silence" am 2. Dezember eine in der Band-Geschichte bislang einzigartige Konzertreihe.

Man nehme zwei Gitarren, einen Akustik-Bass und ein Rhythmus-Instrument, das einer Apfelsinenkiste nicht unähnlich ist, und begebe sich damit auf die Bühne mit dem Ziel, Songs von Eric Clapton, den Beatles, den Dire Straits und anderen Weltstars zu verbreiten. Volle Konzertsäle und begeisterte Fans sind das Resultat - zumindest im Idealfall. Armin Kohn, Günter Zehren, Philipp Godart und Stefan Maximini ist das gelungen. In den vergangenen fünf Jahren haben sich die vier Männer aus Saarburg und Ayl in der regionalen Musikszene und darüber hinaus einen Namen gemacht. Dort, wo sie auftauchen, sind gefüllte Säle oder Plätze keine Seltenheit. Der Begriff "Sound of Silence" - so nennt sich das Quartett - steht bei vielen Zuhörern für erstklassigen Akustik-Gitarren-Pop. Reicht der Name, um die Massen zu locken?

Da drängt sich fast die Frage auf, ob es für die vier noch eine Herausforderung gibt? "Ja sicher", antwortet Bassist Günter Zehren, den die Bandkollegen kurz "Jason" nennen. "Wir haben schon länger den Wunsch, in einer gediegeneren Atmosphäre ein Konzert zu geben, bei dem sich die Leute ausschließlich auf die Musik konzentrieren können." Das sei bei vielen Veranstaltungen wegen des Trubels im Hintergrund meist nur schwer möglich. Außerdem: "Wenn man auf einem großen Fest spielt, fragt man sich manchmal: Sind die Leute extra wegen deiner Musik gekommen, oder ist es mehr das Drumherum, das sie interessiert?", sagt Jason. Spätestens am ersten Adventssamstag, dem Starttag der Mini-Tour "Christmas Time Unplugged", werden die vier Musiker und Sänger herausfinden, ob einzig der Name "Sound of Silence", vor allem aber das, was dahintersteckt, ausreicht, um die Massen zu locken. Die Chancen stehen nicht schlecht - aus zwei Gründen: Erstens wartet das Programm mit einem viel versprechenden Mix aus weltbekannten Weihnachts-Ohrwürmern auf, darunter der Wham-Hit "Last Christmas" oder "Driving Home for Christmas" von Chris Rea. Dazu gibt es stimmungsvolle Balladen von Robbie Williams, George Harrison, Eric Clapton und anderen. Zweitens erhalten die vier bei den geplanten drei Konzerten Unterstützung von Tamara Zehren, einer talentierten jungen Sängerin. Man ahnt es: Tamara ist die Tochter von Bassist Günter "Jason" Zehren. Vor allem aber setzt die Band auch bei ihrer Weihnachts-Tour auf das bewährte Rezept, ihre Songs frei von "lästiger" Computertechnik - oder besser: "unplugged" (ohne Stecker), wie Fachleute sagen - unters Volk zu bringen.Die Leute sollen nicht einschlafen

Auf der "ungezwungenen" Art und Weise, Musik zu machen, basiert nach der Überzeugung von Bassist Jason der Erfolg der Truppe, die es in der aktuellen Besetzung seit rund fünf Jahren gibt. Zuvor hatten Jason und Gitarrist Armin Kohn bereits in der über die Region hinaus bekannten Oldie-Formation "Yesterday" zusammengearbeitet. "Nachdem sich die Band aufgelöst hatte, machten wir uns Gedanken darüber, wie es musikalisch mit uns weitergehen würde." Mehr oder weniger regelmäßig trafen sich die beiden Musiker, um "einfach so auf der Gitarre herumzuspielen", wie Jason berichtet. Schon bald folgten erste Auftritte. Später stießen der Gitarrist Philipp Godart und Rhythmus-Mann Stefan Maximini hinzu. Als "Sound of Silence" spielte sich das Quartett fortan in die Herzen des Publikums - nicht nur mit Oldies, sondern auch mit aktuellen Stücken. Die besten davon werden auch auf der Dezember-Tour zu hören sein - und zwar ganz zum Schluss jedes Konzerts. Denn: "Wir wollen schließlich nicht, dass die Leute vor lauter Weihnachtsliedern am Ende einschlafen", erklärt Jason augenzwinkernd. Die Konzerte der "Christmas Time Unplugged"-Tour finden statt am 2. Dezember im Schloss Föhren, am 9. Dezember im Margarethenhof in Ayl und am 23. Dezember im Cloef Atrium in Orscholz. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Weitere Infos zur Band und zum Kartenvorverkauf gibt es im Internet unter www.soundofsilence.eu.

Mehr von Volksfreund