Weltküche verbindet

Die Künstlerin Cordue (Dritte von links) ist davon überzeugt, dass Völkerverständigung am besten funktioniert, wenn man zusammen isst. Deshalb organisiert sie mit Marie-Françoise Boos (Zweite von links) und dem Freundschaftskreis Serrig-Charbuy die Weltküche im Mehrgenerationenhaus.

Zum Auftakt kochten der Nigerianer Adidipe Nurudeen, die Syrerin Reema Saleh Awwad und ihr palästinensischer Mann Meetaj Awwad sowie die Vietnamesin Thanh Greif ein Vier-Gang-Menü mit Spezialitäten ihrer Heimat. "Wir unterstützen das Projekt gerne", sagt Joachim Haupert vom Freundschaftskreis. "Gemeinsam speisen schafft Kommunikation. Dies gilt auch für das Zusammenleben von alten und neuen Bürgern von Flüchtlingen sowie ausländischen Gästen." (itz)/TV-Foto: Alexander Schumitz