"Weltmeister der Planungen"

KONZ-KÖNEN. (red) Der Wunsch nach einer Ortsumgehung der Bundesstraße 51 in Konz-Könen ist ein Dauerthema. Besonders die Bürgerinitiative (BI) setzt sich für den Bau ein.

Unter dem Motto "Weltmeister der Planung" kamen die Mitglieder der BI Ortsumgehung B 51/Ortumgehung Konz-Könen zu einem Arbeitsgespräch zusammen, um über den Stand der Planungen zu sprechen. Neben den Mitgliedern folgten auch Ortsvorsteher Peter Wincheringer sowie der Landtagsabgeordnete Bernhard Henter (CDU) der Einladung. Dieser hatte sich kürzlich mit einer parlamentarischen Anfrage zur Ortsumgehung an die Landesregierung gewandt, um zu erfahren, wie weit das Abstimmungsverfahren für das Planfeststellungsverfahren für die Umgehung fortgeschritten sei. Bislang hat er noch keine Antwort, ob es bei der Einleitung des Verfahrens für 2007 bleiben wird, oder ob dem Land der für Sommer 2006 erwartete Entwurf zum Fünfjahresplan samt der Aufnahme der Umgehung vorliegt. Schriftführer Erwin Carl lobte die mehr als zehn Jahre dauernden Aktivitäten des ehemaligen Landtagsabgeordneten Dieter Schmitt (CDU), der sich ständig für die Ortsumgehung eingesetzt habe. Andreas Pier von der Bürgeriniative verlas ein Schreiben des Wahlkreisabgeordneten Alfons Maximini (SPD), der sich an den rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Hendrik Hering gewandt hatte, um auf die Dringlichkeit der Ortsumgehung Könen hinzuweisen. Auch trug Maximini den Wunsch der BI eines Besuchs des Ministers an Ort und Stelle vor. In dem Antwortschreiben des Ministers hieß es unter anderem: "Die Ortsumgehung Konz-Könen ist im Bedarfsplan für Bundesfernstraßen im vordringlichen Bedarf eingestuft und somit für einen Realisierungsbeginn bis zum Jahr 2015 vorgesehen." Die Umlagen für das Planfeststellungsverfahren befänden sich in der internen Abstimmung, die Einleitung des Baurechtsverfahrens werde für das Frühjahr 2007 angestrebt.