Weniger Kosten in der neuen Verwaltung

Weniger Kosten in der neuen Verwaltung

Kell-Saarburger Fusionsgruppe sucht Wege für den effektiven Zusammenschluss von Personal und Werken.

Kell am See/Saarburg (cweb) Vertreter der Verbandsgemeinden (VG) Kell und Saarburg haben über die Organisation ihrer künftigen Verwaltung gesprochen. Werner Theisen, Büroleiter der VG Cochem, machte Vorschläge zu Struktur, möglichen Synergieeffekten und Kosteneinsparungen. Er empfahl fünf Fachbereiche für die Verwaltung. Die Bündelung der Bereiche Zentrale Dienste und Finanzen, wie im Modell "Gemeinde 21" vorgesehen, sah Theisen kritisch - wegen der Größe der künftigen VG.
Um Synergien zu erzielen, müssten die Personal-, Sach- und Betriebskosten reduziert werden. Bei bisherigen Fusionen sei langfristig eine Einsparung in Höhe von 20 Prozent angestrebt worden. Dazu müssten beide Verwaltungen noch detaillierte Daten aufbereiten und ihren Personalbedarf vorstellen.
Für die Fusion beider VG-Werke haben deren Leiter und beide Bürgermeister den Standort Saarburg als Sitz empfohlen. Ausschlaggebend dafür seien sowohl Entfernungen zu Einsatzorten als auch die Frage, wo Gebäude oder Flächen für einen notwendigen Neubau vorhanden seien. Im Falle einer Fusion zum 1. Januar 2019 sollen die Werke vorerst als Eigenbetrieb geführt werden. Für das nächste Treffen sollen die unterschiedlichen Gebührenordnungen analysiert und Vorschläge für ihre Anpassung erarbeitet werden.
Hier gibt es die Protokolle der bisherigen Fusionsgespräche:
<%LINK auto="true" href="http://www.saarburg-kellamsee.de" text="www.saarburg-kellamsee.de" class="more"%>

Mehr von Volksfreund