Wie aus Äpfeln Viez wird

Rund anderthalb Tonnen Äpfel haben am Sonntag im Freilicht- und Volkskundemuseum Roscheider Hof die erste Station auf dem Weg zum Viez hinter sich gebracht.

Konz-Roscheid. (kdj) Der Weg zum Viez ist lang - doch die Äpfel haben nun die erste Station dieses Weges am Sonntag passiert.

Dabei war das Schwerarbeit für David Forot und Karl-Heinz Falk vom Personal des Freilicht- und Volkskundemuseums Roscheider Hof: Mehr als 30 Säcke Äpfel, jeder Sack um 50 Kilogramm schwer, mussten unter den Blicken zahlreicher Besucher aus dem Lager in den Innenhof des Museums transportiert werden.

Dort wurden sie in eine große Plastikbütt entleert, gewaschen und schließlich eimerweise in die Kelter gehievt.

Forot und Falk nahmen sich dann des noch schwereren Teils der Arbeit an, rüsteten die Kelter auf "Pressen" um und quetschten unter den Blicken des interessierten Publikums mit Hilfe eines langen Hebels im Doppelgriff den Saft aus dem im Museumsgarten geernteten Ladegut.

Der wurde gesammelt und soll nach vollendetem Gärungsprozess als Viez durstige Kehlen befeuchten.

Aber auch unvergoren fand der pure Apfelsaft als Erfrischungsgetränk bereits seine Freunde vor allem bei den kleinen Besuchern, während im Hintergrund die "Wengertstompers" spielten.