Wilderer auf der Leinwand

MANDERN. (ax) Wenn es einen Film-Klassiker aus der Region gibt, dann sind es "Die Wilderer vom Hochwald". Gezeigt wird der Streifen am Freitag, 29. Dezember, ab 19 Uhr im Jugendheim in Mandern. Erzählt wird darin die Geschichte des Andreas Zender, der in der Nachkriegszeit - wie damals viele andere Menschen auch - aus der Not heraus zum Wilderer wird, deshalb von den Behörden verfolgt wird und und schließlich nach Brasilien auswandert.

An dem Film unter der gemeinsamen Regie von Beate und Willi Graf haben bei seiner Entstehung mehr als 120 Laiendarsteller aus 42 Orten im Hochwald mitgewirkt. Ein weiteres Kennzeichen dieses modernen Heimatfilms: Beherrscht wird die Sprache des Films vom Dialekt der Menschen in der Region. Karten gibt's im Vorverkauf zum Preis von fünf Euro in der Bäckerei Hoffellner sowie in der Volksbank Mandern. An der Abendkasse kostet der Eintritt sieben Euro.