1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Wiltinger organisieren Konzert für ihre Lieblingskneipe

Kultur : Jugendliche organisieren ein Konzert für ihre Dorfkneipe

Junge Wiltinger kämpfen um ihr Lieblingsgasthaus. Sie organisieren sogar ein Benefizkonzert. Nach dem ersten Versuch am Freitag, 30. November, könnte es im Gasthaus Kratz in der Wiltinger Bahnhofstraße eine ganze Reihe geben.

Jakob Kramp und Paul Hallmanns, beide Schüler am Konzer Gymnasium, gehen gern aus. In Wiltingen ist ihre Stammkneipe das Gasthaus Kratz. Wirt Arthur Greif stellt den beiden schon fast unaufgefordert ihr Malzbier hin, wenn sie die Kneipe betreten. Sie sind Stammgäste.

Meistens ist in der Kneipe aber nicht viel los. Dann kommen die Jugendlichen und der Wirt ins Plaudern, so wie es sich für eine Kneipe gehört. So weit ist dies eine ganz normale Geschichte, die auch mit der Klage über den Niedergang der dörflichen Kneipenkultur weitergehen könnte. Denn irgendwann haben Wirte genug davon, alleine mit wenigen Stammgästen in ihrer Gaststube zu sitzen. So kommen sie kaum noch über die Runden.

Doch Paul Hallmanns und Jakob Kramp sind da aus anderem Holz geschnitzt. Sie wollen sich nicht damit abfinden, dass in vielleicht nicht allzu ferner Zukunft auch ihre Kneipe dicht macht. Sie wollen keine weiteren Wohnungen für Luxemburg-Pendler in ihrem Ort, wie das bereits in mehreren anderen Dörfern der Fall gewesen ist. Als Beispiel nennen sie Tawern. Dort gab es früher bis zu acht Kneipen, heute ist nur noch eine Pizzeria in dem Ort geöffnet. Zuletzt haben die Eigentümer eine Kneipe in der Siedlung am Tawerner Sportplatz verkauft. Ein Investor hat sie abgerissen und baut dort ein Mehrfamilienhaus.

So soll es für Wiltingen nicht kommen. Da Paul und Jakob zwei kommunikative Menschen sind, haben sie mit Freunden – und natürlich mit Wirt Arthur – über die Idee nachgedacht, mit Konzerten die Kneipe ins Gespräch zu bringen. Erwünschter Nebeneffekt: Gäste kommen, konsumieren, dem Wirt geht es wieder gut, und die Kneipe bleibt den beiden erhalten. Aus der Idee wurde innerhalb von wenigen Wochen ein Plan, und aus dem Plan eine Veranstaltung. Am Freitag, 30. November, geht es um 19.30 Uhr los: Das Gasthaus Kratz veranstaltet das erste Kneipenkonzert mit der Band Stevie’s 7.

Die Musiker um Sängerin Annabelle Müller haben sich dem Indie Rock verschrieben. Allzu laut wird es aber nicht werden. Statt eines großen Schlagzeugs begnügen sie sich mit einem Cajón. Auf diesen Kisten kann dezent und äußerst klangvoll getrommelt werden. Dazu ertönen Gitarre, Bass, ein E-Piano und eine Querflöte.

Paul Hallmanns denkt schon weiter: „Wir haben noch mehr Bands an der Hand, die auch in unserer Stammkneipe spielen wollen“, sagt er. „Sollte das erste Kneipenkonzert ein Erfolg werden, gibt es auf jeden Fall eine Fortsetzung.“ Wirt Arthur hat für die Wintersaison extra einen Pizzaofen angeschafft und verspricht Flammkuchen.

Ortsbürgermeister Lothar Rommelfanger ist froh über die Initiative der Jugendlichen. „Das hat mich sehr gefreut, und ich werde selbst hingehen, obwohl das nicht unbedingt meine Musik ist“, sagt er zum Volksfreund. Dorfkneipen seien sehr wichtig für lockere Treffen und als Kommunikationsort. Ein Bürgerhaus könne das nicht ersetzen. Rommelfanger weist aber auch darauf hin, dass sein Ort noch drei Kneipen sowie eine Straußwirtschaft habe und somit gut aufgestellt sei. Auch das Vereinsleben sei sehr lebendig. Für 2019 seien schon jetzt schon rund 23 Veranstaltungen in dem Dorf am Saarbogen geplant.

Parken kann man auf dem Dorfplatz und an der Kirche, der Bahnhof ist keine drei Minuten Fußweg von der Gaststätte entfernt. Der Eintritt ist frei.