Wimpel für die Einigkeit

THOMM. Mit einem bunten und vielseitigen Programm lockte die Feuerwehr zahlreiche Besucher zum "Tag der offenen Tür". Die Jugendarbeit, Ehrungen und Ernennungen standen im Mittelpunkt.

Drei Tage lang hatten die Thommer Gelegenheit, sich über ihre Feuerwehr und deren erfolgreiche Jugendarbeit zu informieren. Der Haupttag allerdings stand ganz im Zeichen der Leistungsabnahme zur "Jugendflamme Stufe 2" für die Angehörigen der Jugendfeuerwehren aus Mertesdorf und Thomm. Kreisfeuerwehrwart Klaus Simon: "Der Feuerwehr-Nachwuchs muss bei dieser Prüfung sein theoretisches Wissen, praktisches Können und den Gemeinschaftssinn beweisen." Lob für die gezeigten Leistungen und das ehrenamtliche Engagement ernteten die Thommer Jugendfeuerwehrwarte Mario Merten und Christian Schömann sowohl von Wehrführer Alfred Michels, dem Wehrleiter der Verbandsgemeinde Ruwer, Josef Hartmann und von Ortsbürgermeister Otmar Brittner. Hartmann: "Die Thommer Wehr ist für ihren guten Leistungsstand innerhalb der Verbandsgemeinde bekannt und geschätzt." Ortsbürgermeister Brittner hält dazu eine gute technische Ausrüstung, und dazu gehörten auch neuere Fahrzeuge, für dringend erforderlich. Brittner bezeichnete die Jugendfeuerwehr als eine wichtige Einrichtung, auf der die Freiwillige Feuerwehr ihre Zukunft aufbauen könne. Um den Zusammenhalt unter den Jugendlichen auch nach außen zu demonstrieren, konnte jetzt ein eigener Wimpel angeschafft werden. Er wurde von Pastor Erwin Recktenwald eingesegnet. Wehrleiter Josef Hartmann ehrte im Namen des Bürgermeisters der VG Ruwer, Bernhard Busch, Torsten Krämer und Michael Weber für zehnjährigen aktiven Dienst. Bereits 15 Jahre in der Feuerwehr sind Wolfgang Lang, Mario Merten und Christian Schömann. Nach der Ernennung von Alexander Resch, Bernd Feltes und Daniel Mattes zu Feuerwehrmann-Anwärtern beförderte der Wehrleiter Pascal Jeautard, Andreas Rock und Christian Rosenkranz zu Feuerwehrmännern und Frank Keiser zum Oberfeuerwehrmann. Die Bergmannskapelle Thomm sorgte für Musik.

Mehr von Volksfreund