"Wir sind alle stolz auf diese Jungs"

"Wir sind alle stolz auf diese Jungs"

Mit seiner ersten Mannschaft ist der Sportverein Kell Meister geworden. Im Rahmen einer Feier sind auch Vereinsmitglieder verabschiedet worden.

Kell. Freude und Wehmut lagen über dem Sportplatzgelände in Kell am See, als die erste Mannschaft des Sportvereins Kell gegen eine Auswahl ehemaliger Weggefährten ihres Trainers Marco Justinger sowie ihres langjährigen Torhüters und Kapitäns, Nick Hemmer, antraten. Es war der ausdrückliche Wunsch der Mannschaft, auf diese Weise ihre Vorbilder zu verabschieden, was ihnen auch mit einem Sieg gelang. Das war allerdings zweitrangig.
Der Verein schloss sich diesem Wunsch gerne an und verband das Spiel mit einer offiziellen Meisterfeier. Bereits am drittletzten Spieltag hatte die erste Mannschaft die Meisterschaft in der C-Klasse und damit verbunden den direkten Aufstieg in die B-Klasse perfekt gemacht.
Der Vorsitzende Horst Zimmert gratulierte daher auch der Mannschaft zu dieser für den Verein so wichtigen Leistung. Er machte darauf aufmerksam, dass dies seit 1966 wieder das erste Mal sei, dass eine erste Mannschaft eine Meisterschaft feiern konnte.
"Von daher sind wir alle sehr stolz auf diese Jungs", versicherte der Vorsitzende. Diesen Glückwünschen schloss sich auch der Ortsbürgermeister Markus Lehnen an: "Ich habe extra einen Hut angezogen, damit ich ihn vor euch ziehen kann", kommentierte er seine Glückwünsche an die Mannschaft.
Zwei Garanten dieses Erfolges musste der Verein aber an diesem Abend verabschieden. Der Trainer Marco Justinger und der seit 16 Jahren im Tor stehende Nick Hemmer verlassen die Brücke, bleiben dem Verein allerdings in der Vereinsführung erhalten. Horst Zimmert würdigte in einer Laudatio die Leistungen der beiden. Mit verabschiedet wurde bei dieser Gelegenheit auch der Betreuer der zweiten Mannschaft, Daniel Schneider. Er hat sich entschlossen, die Betreuung in jüngere Hände zu geben.
Mit einem Blumenstrauß für die Lebensgefährtinnen und einem Präsent ging man dann in die "dritte Halbzeit" über, die nach gut informierten Quellen noch in die Verlängerung ging. red