1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

"Wir sind stolz auf unser Ehrenamt"

"Wir sind stolz auf unser Ehrenamt"

110 Jahre Freiwillige Feuerwehr Wellen und das 60. Verbandsgemeinde-Feuerwehrfest: Die Farben Rot und Blau beherrschten am Wochenende den Ort an der Obermosel.

Wellen. (kdj) Lob, Ehrungen, Neuverpflichtungen - das rund zweistündige offizielle Programm am Samstagabend spiegelte große Teile der Wertschätzung, Achtung und Dankbarkeit wider, die Öffentlichkeit und kommunale Politik den Frauen und Männern in der blauen Arbeitskleidung entgegenbringen. Der Beifall für die neu verpflichteten jungen Feuerwehrleute bekundete, dass sie gebraucht werden und zum Dienst antreten, wenn es gilt, Leben, Gesundheit und Eigentum der Bürger unter Einsatz des eigenen Lebens zu retten und zu schützen.

Das allgemeine Lob verfehlte seine Wirkung nicht. Dietmar Haag, 1. Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Wellen, drückte es in seiner Ansprache so aus: "Wir sind stolz auf unser Ehrenamt" - dafür gab es starken Beifall der Feuerwehrleute und ihrer Gäste.

Mit Lob war in keiner der Ansprachen gespart worden. Schirmherr Joachim Weber, der als 1. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Bürgermeister Karl-Heinz Frieden vertrat, bekundete die Wertschätzung der Feuerwehr: "Der Gemeinschaftsgedanke muss in unserer Gesellschaft wieder gestärkt werden; denn unser Land, die Städte und Gemeinden sind darauf angewiesen ... Eine funktionierende Gemeinschaft kann es nur geben, wenn es Zusammenhalt gibt. Die Feuerwehren sind dafür das beste Beispiel."

Wellens Ortsbürgermeister Hans Dosiert bezog in seinen Dank auch die Angehörigen der Feuerwehrleute ein: "Dank gilt der Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Wellen und den Kameraden, die sich unter Zurückstellung persönlicher Interessen in den Dienst der guten Sache gestellt haben. Dieser Dank gilt auch den Familien der Wehrleute für ihre Einsicht und Geduld, wenn ihre Männer Dienst tun."

Wehrführer Helmut Dostert schloss seine Ansprache mit den Worten: "Mögen Hilfsbereitschaft, Pflichtbewusstsein und Kameradschaft in der Wehr erhalten bleiben - zum Wohl der Allgemeinheit, getreu unserem Wahlspruch: Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr".

Die Grüße des verhinderten Kreisfeuerwehrinspekteurs Ortwin Neuschwander überbrachte dessen Stellvertreter Bernd Klein, die Glückwünsche des durch eine plötzliche Erkrankung verhinderten VG-Wehrleiters Werner Jakobs übermittelte dessen Stellvertreter Karl-Peter Binz.

Der Sonntag stand nach einem Frühschoppenkonzert des Musikvereins "Concordia" Wellen im Zeichen des traditionellen Zehnkampfes der Jugendfeuerwehren mit Siegerehrung, dem Empfang von 21 Gastwehren einschließlich der von Grevenmacher sowie einem Public Viewing mit dem umjubelten deutschen Sieg über die englische Elf.

Mit dem goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährige aktive Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr wurden ausgezeichnet: Helmut Ries, Herbert Burg, Hermann Marx (Kommlingen), Emil Grimbach (Krettnach/Obermennig), Walter Benz (Oberemmel), Otmar Greif (Onsdorf) und Walter Morth (Tawern).

Das silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige aktive Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr erhielten: Matthias Schneider (Filzen/Hamm), Achim Schäfer, Andreas Wirschem (Konz), Christian Kolf, Arno Scheuer, Karl-Heinz Sonntag, Michael Mertes (Nittel), Oswald Trierweiler (Pellingen) und Bruno Baltes (Temmels).

Neu verpflichtet für die Freiwillige Feuerwehr wurden: Felicitas Lieser (Temmels), Denis Löwen, Daniel Klasen (Könen), Kevin Komes, Carsten Müller, Christoph Ollerieth (Tawern), Patrick Reichert (Kanzem), Alexander Manusaridi (Wiltingen), Benedikt Schettgen (Pellingen), Nicolas Roth, Marc Grubert, Tobias Clemens, Tobias Lorscheider (Wasserliesch), Kristian Herz, Daniel Petry, Pascal Grundheber, Andre Kosancic (Konz), Calvin Leuck (Köllig), Philipp Dostert, Dennis Resky, Christoph Müller (Nittel). EXTRA Jugendfeuerwehr: Am Wettbewerb der Jugendfeuerwehr haben zehn Jugendwehren teilgenommen. Die ersten fünf Plätze belegten: Jugendfeuerwehr Wiltingen; Jugendfeuerwehr Nittel; Jugendfeuerwehr Pellingen; Jugendfeuerwehr Niedermennig und Jugendfeuerwehr Stadt Konz. (kdj)