Wo bleibt die Barrierefreiheit?

Baupolitik

Zum Artikel "Gute Aussichten für Rollstuhlfahrer" über den geplanten Fahrstuhl an der Bergstation der Sesselbahn in Saarburg (TV vom 21. August):
Bürgermeister Jürgen Dixius und der gesamte Stadtrat sollten sich mal anschauen, wie es um die Barrierefreiheit des Weges von Beurig nach Saarburg bestellt ist. In den letzten Jahren sind in Beurig über 100 Wohnungen für Betreutes Wohnen gebaut worden. Die Bürgersteige sind so schlecht und uneben, dass man mit dem Rollator schon viel Kraft aufbringen muss, um in der Spur zu bleiben. Dann dieser Bahnübergang: Da ist der Bürgersteig so hoch, dass man weder mit Rollstuhl noch mit Rollator hochkommt. Dann die Treppen am Bahnhof.
Auf den Warsberg führt eine gut ausgebaute Straße. Und wenn man dann oben ist, kann man den barrierefreien noch zu bauenden Wanderweg nutzen. Jürgen Dixius sollte denen, die diesen Weg nutzen wollen und auch noch können, doch ein Taxi zur Verfügung stellen.
Viele wären froh, wenn sie die Saar barrierefrei erreichen könnten. Herr Dixius und alle Damen und Herren des Stadtrats haben doch sicherlich Enkel. Sie sollten bitte daran denken, dass ihre Enkel und Urenkel diesen Unsinn doppelt und dreifach bezahlen müssen.

Gertrud Schloßmacher, Saarburg