Wo die Grenzen verschwimmen

"Total normal bewegt" ist der Titel der vierten Aktionswoche, in der Integration und Inklusion Wirklichkeit werden. Noch bis Freitag sind Begegnungen möglich, die Behinderte und Nichtbehinderte einander näher bringen können, etwa beim Abschlussfest am Freitag, 29. August.

Saarburg. Spiele, Sport und Kunst, alles ganz normal für Menschen, die nicht körperlich, geistig oder seelisch eingeschränkt sind. Dass so was auch bei Menschen mit Handicap funktioniert, stellt gerade die vierte Aktionswoche unter Beweis, die von den Veranstaltern mit "Total normal bewegt" überschrieben wurde.
"Alle Tage stehen für jedermann offen", das ist Doris Eck vom Robert-Walser-Haus in Saarburg, in dem vom Caritasverband Trier Menschen mit psychischen Problemen betreut werden, am allerwichtigsten. Mitmachen beim Spieletag oder zuschauen, die Besucher haben die Wahl. Besonders zahlreich erschienen sie bisher jedoch nicht.
Das soll sich am Freitag ändern, wenn in der Kulturgießerei von 11 bis 15 Uhr das Abschlussfest der Aktionswoche gefeiert wird, zu dem jeder eingeladen ist. Nach einem Workshop, bei dem die Teilnehmer trommeln lernen können, wird gegrillt. Dazu spielt die Gruppe "unerhört". Die Saarburgerin Maria Karwath (91) ist die älteste Teilnehmerin. Sie ließ sich das Spektakel beim Kicker mit lebenden Fußballfiguren nicht entgehen: "Der Umgang mit jungen Leuten hält jung." Dabei macht sie keinen Unterschied zwischen Menschen mit und ohne Handicap.
"Der Sinn dieser Woche ist ja gerade, Berührungspunkte zwischen Behinderten und Nichtbehinderten zu schaffen", erklärt Kilian Zender von der Lebenshilfe Saarburg. Dazu sollen rund 100 Teilnehmer über die Woche verteilt mit Besuchern zusammentreffen, die bei den Aktionen ebenfalls mitmachen können. "Ängste werden so gemeinsam mit Vorurteilen auf beiden Seiten abgebaut", ist sich Doris Eck sicher.
Spaß machen Dosenwerfen wie auf dem Jahrmarkt, Torwandschießen oder Vogelstimmen erkennen. Ein Fußballmatch wie auf einem Kicker, nur mit lebenden "Figuren", brachte noch einmal so richtig Stimmung auf. Für den Bau von Insektenhotels waren die "Baustoffe" in der Natur gesammelt worden.
Bei einer Bilderausstellung zeigen Katharina Hölzemer und Hans-Peter Faber ihre Werke in der Kulturgießerei. Daneben hängen aber auch Bilder der Kunstgruppe aus dem Robert-Walser-Haus, die in ihrer Qualität in nichts nachstehen.
Die Aktionswoche ist eine Woche, in der alle Sinne angeregt werden. Die Grenzen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung verschwimmen.Extra

Veranstalter der Aktionswoche für Menschen mit und ohne Handicap sind die Ehrenamtsbörse in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Integration für Menschen mit Handicap des Lokalen Bündnisses für Familie in der Verbandsgemeinde Saarburg. Mitwirkende sind der Caritasverband Trier, das Robert-Walser-Haus, der sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamtes, die Kreisvereinigung der Lebenshilfe mit Sitz in Konz, die Psychiatrische Tagesklinik Saarburg, das Mehrgenerationenhaus, der Sozialdienst katholischer Frauen und Männer sowie die Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier. doth