Wohnen beim Braunkehlchen

Das Beneförstchen ist fertig, die Ortsgemeinde Wawern kann mit dem Verkauf der 30 Grundstücke in dem Neubaugebiet beginnen. 3,1 Millionen Euro hat sie in das Gebiet investiert. Straßen sind bis auf die letzte Schicht gebaut, Kanäle und Leitungen verlegt. Zehn Jahre lang wurde um die Planungen gerungen.

Wawern. Um die 600 Menschen leben in Wawern - und bald könnten es einige mehr sein. Denn das Neubaugebiet Beneförstchen ist so weit: 30 Bauplätze, zwischen 500 und 1000 Quadratmetern groß, können ab sofort gekauft und bebaut werden.
Zehn Jahre lang hat sich die Planung für das Neubaugebiet hingezogen. Der Grund: Die Gemeinde ist umzingelt von Wasser- und Naturschutzgebieten. Die Bedenken von Behörden, Kammern und Verbänden waren deshalb groß. Doch es gelang den Planern die Bedenken auszuräumen, so dass nun neue Häuser in der Nachbarschaft des Feuchtgebiets Wawerner Bruch entstehen können. Im Bruch kommen geschützte Arten wie Braunkehlchen, Bekassine und Neuntöter vor.
3,1 Millionen Euro hat die Gemeinde für die Erschließung des Beneförstchens vorstrecken müssen.
Die Grundstücke werden nun, wie vom Ortsgemeinderat je nach Grundstückslage festgelegt, für 145, 155 oder 165 Euro pro Quadratmeter verkauft. Der Bebauungsplan sieht eine Bebauung mit Einfamilienhäusern, teilweise aber auch mit Mehrfamilienhäusern vor.
Da die Gemeinde Wawern für das Baugebiet Kredite aufnehmen musste, hatte die Kreisverwaltung Trier-Saarburg gefordert, dass sie vor der Erschließung für mindestens ein Drittel der Grundstücke Interessenten nachweisen muss. Laut Achim Lutz, Pressesprecher der Verbandsgemeindeverwaltung, liegt eine Liste mit 20 Interessenten vor, deren Aktualität überprüft werde. Lutz: "Wir fragen derzeit nach, ob diese Leute noch Interesse haben."
Wer ein Baugrundstück im Wawerner Beneförstchen kaufen möchte, kann sich von der Internetseite www.konz.eu im Bereich "Bauen und Wohnen" einen Bewerbungsvordruck runterladen, der per Brief oder Mail zur Verbandsgemeindeverwaltung geschickt werden sollte. Telefonische Auskünfte erhalten Interessenten bei der Verbandsgemeinde Konz, Telefon 06501/83136 oder 06501/83137.