Wolfgang M. Müller, Konz, zu Arbeiten der Deutschen Bahn

Ihre Meinung : Unendliche Geschichte?

Infrastruktur

Zum Bericht “Die Bahn kommt in Konz nicht voran“ und Kommentar „Die Konzer haben Antworten verdient“ (TV vom 25. Mai) über die stockende Sanierung der Bahnunterführung an der K 134 in Konz:

Es wird schon langsam peinlich, dieses Thema immer wieder  diskutieren zu müssen. Früher hätte man bei  diesem  Verhalten  eines Unternehmens (hier: der Bahn ) von einem Saftladen gesprochen. Leider  muss man heute feststellen, dass es derer allerdings immer mehr gibt (nicht nur beim Hauptstadtflughafen BER in Berlin).

Mir drängt sich  nun eine  Frage auf, die bei der Ermittlungsarbeit von Polizei und Justiz oftmals gestellt  wird: Wem nützt es? Bisher kam immer nur Kritik von Seiten der betroffenen Autofahrer und auch der Verwaltung, der diese Posse auch schon lange stinkt. Eigentlich hätte man ja auch erwarten  können, dass sich auch einmal diejenigen zu Worte melden, die diese Unterführung nutzen wollen, aus gegebenem Anlass aber nicht können. Wohl Fehlanzeige?

Es kann doch nicht angehen, dass hier eine Unterführung  – wann auch immer – wiederhergestellt wird, nur weil da früher einmal eine war, als man sie als Zuweg zu dem Sportgelände brauchte. Der Sportplatz existiert aber gar nicht mehr; weshalb dann noch die Unterführung? Zur Freizeitanlage von heute kommt doch eh keiner mehr zu Fuß. Tipp: zuschütten und fertig!

Mehr von Volksfreund