1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Wunsch nach Dorftreff in Kanzem wird bald Realität

Beschluss im Gemeinderat : Wunsch nach Dorftreff in Kanzem wird bald Realität

Der Kanzemer Ortsgemeinderat hat den Bau eines neuen Bürgerhauses beschlossen. Die ehemalige Schule wird für dieses Projekt weichen. Die Pläne sollen demnächst bei einer Bürgerversammlung vorgestellt werden.

Die Diskussion, die Suche nach Zuschussgebern und die Planung haben rund drei Jahre gedauert. Nun hat es geklappt mit den letzten Schritten für ein neues Bürgerhaus in Kanzem. „Das hat man nicht alle Tage, dass man sein eigenes Bauvorhaben genehmigen kann“, freute sich Ortsbürgermeister Johann Peter Mertes, als die Ratsmitglieder in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig den Abriss der Alten Schule und den Neubau als Dorftreff „Buch und Wein“ beschlossen.

Das Projekt dominiert den aktuellen Investitionsplan der Gemeinde. Von den 1,6 Millionen Euro, die das Vorhaben etwa kosten wird, entfallen allein 1,244 Millionen Euro auf den geplanten Dorftreff. „Darin ist aber alles enthalten: Vom Abriss des alten Hauses bis zu den Planungskosten für den Neubau“, erklärte der Beigeordnete Andreas Breuer.

Ein Zuschuss in Höhe von 60 Prozent soll vom Bund aus dessen Fonds „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ kommen, die Ortsgemeinde hat dann noch eine knappe halbe Million Euro zu tragen. Der Antrag läuft über die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier. Ferner wurde die Verbandsgemeindeverwaltung in Konz beauftragt, eine Ausschreibung für die Fachplanung des Objektes, die Tragwerksplanung und die Haustechnik vorzubereiten.

Errichtet werden soll ein U-förmiger Baukörper mit Sattel- und Flachdach. Der Gebäudeteil zur Straße hin wie auch der Gebäudeteil zur Saar werden zweigeschossig, der Verbindungsbau wird nur ein Stockwerk hoch. Wie bei jedem Bauvorhaben müssen Fachbehörden wie die Brandschutzstelle des Landkreises, das Gesundheitsamt, die Gewerbeaufsicht, die Unfallkasse und der Behindertenbeauftragte Stellung dazu beziehen. Bislang sind alle Stellungnahmen positiv. Die Beurteilung des Behindertenbeauftragten Peter Musti steht noch aus.

Der Beigeordnete Andreas Breuer kündigte an, an alle Kanzemer Haushalte eine Information über den Sachstand des Projekts verteilen zu wollen. In einer Bürgerversammlung soll demnächst die Planung der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Auch Kritik und Anregungen sollen bei dieser Gelegenheit aufgenommen werden. „Wir wollen die gesamte Bevölkerung bei diesem Projekt mitnehmen“, sagte Breuer.