1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Zahl der Bedürftigen steigt und bringt Hermeskeiler Tafel an die Grenze

Hilfsprojekt : Keine rosigen Zeiten bei der Hermeskeiler Tafel

Durch den Ukraine-Krieg hat sich die Zahl der Bedürftigen, die von den Ehrenamtlichen der Hermeskeiler Tafel jeden Donnerstag versorgt werden, nahezu verdoppelt.

Unlängst waren die Vereinsmitglieder der Hermeskeiler Tafel zu einer Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes ins MGH-Johanneshaus Hermeskeil eingeladen.

Der Vorsitzende Andreas Webel berichtete über die aktuelle Situation der Tafel: Diese sei nicht mehr rosig. Eine außergewöhnliche und nie dagewesene Situation bahne sich an. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine habe sich die Zahl der Bedürftigen, die von den Ehrenamtlichen der Hermeskeiler Tafel jeden Donnerstag mit Lebensmitteln versorgt werden, nahezu verdoppelt.

Gleichzeitig hätten sich die Mengen an Lebensmitteln, die wöchentlich vom Einzelhandel gespendet werden, erheblich reduziert, sodass es ein massives Ungleichgewicht zwischen Bedarf und gespendeten Lebensmitteln gebe.

Normalerweise könnten die Schwankungen durch haltbare Lebensmittel aus dem Bestand ausgeglichen werden. Durch die jetzige Situation, würden diese Bestände an Waren innerhalb von etwa vier Wochen komplett aufgebraucht.

Laut Vorgabe der Tafel Deutschland durften von Seiten der Tafeln im Land keine Lebensmittel dazugekauft werden. Diese Regelung wurde aber jetzt für drei Monate gelockert und die Tafel darf in den Monaten April, Mai und Juni Lebensmittel für die Tafel-Kunden dazukaufen.

Hierfür benötigt die Tafel allerdings Geld. Deshalb sind alle Mitbürger aufgerufen zu spenden. Alle Beträge würden eins zu eins für den Einkauf von Lebensmitteln für die Tafel verwandt, so Webel. Auf Wunsch wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt. Lebensmittelspenden können auch in den Pfarrkirchen der Großpfarrei St. Franziskus abgegeben werden. Allerdings sollten dort nur „haltbare, nicht vom Verfalldatum abgelaufene Lebensmittel“ gespendet werden.

Durch eine Spende im Wert von 1000 Euro des Lions-Clubs Hochwald-Hermeskeil konnte die derzeitige Notlage etwas abgefedert werden. Außerdem hat Dr. Oetker in Wittlich ein paar Hundert tiefgefrorene Pizzen an die Tafeln in der Region gespendet – auch für Hermeskeil. 

In der Mitgliederversammlung wurde der Vorstand für weitere zwei Jahre neu gewählt. Andreas Webel, Vorsitzender; Bernd Mende, stellvertretender Vorsitzender; Peter Morbach, Schatzmeister; Willi Auler, Schriftführer; Thomas Mertz, Vertreter des Sozialamtes; Mechthilde Wiescher, Erhard Dochow, Johannes Kiefer wurden als Beisitzer und Mario Leonhardt als Vertreter der Helfer in den Vorstand gewählt.

Spenden können auf das Konto der Hermeskeiler Tafel: DE 91 5856 0103 0007 9901 90 bei der Volksbank Hermeskeil überwiesen werden.