Zahlenkunde vor der "Taufe"

RASCHEID. (fab) Insgesamt 130 Nachwuchs-Feuerwehrleute haben am achten Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Hermeskeil auf der Rascheider Heide teilgenommen. Dabei stellten sich 16 junge Brandschützer ihrer ersten Bewährungsprobe und erwarben die "Jugendflamme".

Knoten binden, Schlauch- und Verteilerkunde, sowie per Telefon den richtigen Notruf absetzen - all das müssen die Jungen und Mädchen im Alter zwischen zehn und 17 Jahren beherrschen, um die heiß begehrte Anstecknadel der Feuerwehr zu erhalten. "Die Prüfung ist eine Mischung aus Materialkunde und allgemeinen Feuerwehr- und Sanitäts-Grundkenntnissen", erklärt der Rascheider Wehrführer Bernd Nellinger. Die richtigen Handgriffe und das nötige technische Wissen haben sie in ihren Jugendwehren bereits geübt. "Alles ist gut gelaufen"

"Alles ist gut gelaufen", sagt die zwölfjährige Chantal Thees aus Naurath/Wald. Die Prüfung ist für den Nachwuchs kein Problem. Die 130 Jung-Feuerwehrleute werden in Beuren, Damflos, Grimburg, Gusenburg, Hermeskeil, Naurath/Wald, Rascheid und Reinsfeld auf zukünftige Aufgaben von den Jugendwarten vorbereitet. "Wenn es so bleibt, haben wir keine Nachwuchssorgen", sagt Nellinger. Denn mit der neu gegründeten Jugendfeuerwehr Geisfeld erhielt die Verbandsgemeinde Hermeskeil kürzlich bei den Nachwuchswehren weiteren Zuwachs. "Es ist eine tolle Sache, wenn man lernt, wie man anderen Leuten helfen kann", sagt die elfjährige Lisa Mguyen aus Geisfeld. Alle Jugendlichen fühlen sich auf dem großen Zeltplatz pudelwohl. Die Beurener Jugendfeuerwehr hat über dem Zelteingang ihr Maskottchen "Betzi" platziert. In Beuren wurde 1975 die erste Jugendfeuerwehr in der Verbandsgemeinde Hermeskeil gegründet. Der Nachwuchs von Jugendwart Uwe Lauer ist mit großer Begeisterung bei der Sache. "Feuerwehr hat immer Vorrang", betont Matthias Müller (13). Das dreitägige Zeltlager diente neben der Abnahme der Jugendflamme auch der Pflege der Kameradschaft. So standen eine Wanderrallye rund um Rascheid, eine Lagerolympiade, Workshops und die obligate Taufe der Jugendwarte auf dem Programm.