1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Zehnkampf der jungen Brandbekämpfer

Zehnkampf der jungen Brandbekämpfer

Die Freiwillige Feuerwehr Oberbillig feierte mehrere Jubiläen. Der Förderverein wurde fünf Jahre, die Jugendfeuerwehr sogar 30 Jahre alt.

Oberbillig (red) Ein mehrfaches Jubiläum feierte die Feuerwehr Oberbillig am vergangenen Wochenende. Der Beginn des Kölschen Abends wurde begleitet vom Gesangsverein Oberbillig. Ehrungen und Beförderungen standen zunächst auf dem Programm:
Aus dem aktiven Dienst wurden Edmund Dostert (49 Jahre) und Alfred Weinandi (45 Jahre) verabschiedet.
Befördert wurden Marc Schnichels (Oberfeuerwehrmann), Peter Elenz (Löschmeister) und Roland Schick zum Brandmeister. Der 1. Beigeordnete der VG Konz, Joachim Weber, Ortsbürgermeister Andreas Beiling und der stellvertretende Wehrleiter der VG Konz, Ralf Kieslich, sowie der Wehrführer der Feuerwehr Oberbillig und sein Stellvertreter Stefan Hoffmann gratulierten den Wehrkameraden. Joachim Weber bedankte sich für das Engagement, die hohe Fortbildungsbereitschaft der ehrenamtlichen Brandbekämpfer und die gute Zusammenarbeit mit der VG Konz. Der stellvertretende Jugendwart Ralf Hermesdorf erhielt den Dank für alle Betreuer der letzten Jahre bei der Jugendfeuerwehr Oberbillig.
Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten der beiden Jubiläen 30 Jahre Jugendfeuerwehr Oberbillig und 5 Jahre Förderverein der FFW Oberbillig.
Pünktlich startete um 14 Uhr der Zehnkampf der Jugendfeuerwehren der VG Konz. Mit dabei waren die Jugendfeuerwehren Oberbillig, Temmels, Nittel, Konz, Niedermennig, Oberemmel, Kanzem, Wiltingen, Wasserliesch und Tawern.
Jede Gruppe hatte an einem zuvor ausgefertigten Lageplan in der Ortsgemeinde Oberbillig an zehn Stationen die unterschiedlichsten feuerwehrtechnischen Aufgaben zu bewältigen.
Es waren maximal 1000 Punkte zu vergeben. Es siegte mit 970 Punkten die Jugendfeuerwehr Oberbillig. Jede teilnehmende Gruppe erhielt einen Pokal. Anschließend erfolgte der gemütliche Ausklang der zweitägigen Festveranstaltung.