Zerf im Zeichen des Motorsports

Zum 23. Mal steht am Oster-Wochenende die ADAC-Rallye des Motorsportclubs Zerf an. Für die Hochwaldgemeinde und viele Helfer aus dem Ort und dem Umland ist die Rallye wieder einmal Gelegenheit und Anlass, Geschlossenheit und Gemeinsinn zu beweisen.

Zerf. Andreas Annen weiß, wovon er spricht, wenn er an die bevorstehenden Tage in und um Zerf denkt. Die Oster-Rallye ist in jedem Jahr das Ereignis, das quasi den ganzen Ort auf den Kopf stellt. "Wir haben in diesem Jahr ein Rekordergebnis an Nennungen, Zerf wird so ziemlich aus den Nähten platzen", weiß der Chef des gastgebenden Motorsportclubs (MSC) Zerf.

Es geht nicht nur darum, dass die Teilnehmer aus Südwestdeutschland, Luxemburg und Frankreich am Samstag zum motorsportlichen Wettbewerb auf den insgesamt sechs Wertungsprüfungen in den vorderen Hochwald kommen, dort ihre Runden drehen und sich im wahrsten Sinn des Wortes wieder "aus dem Staub machen".

Spektakuläre Drifts



Es geht auch um den Ansturm der vielen Schaulustigen. Zerf und die Gemarkungen der umliegenden Dörfer werden am Ostersamstag (Start ab 14 Uhr an der Ruwertalhalle) wieder ein paar Tausend Motorsportbegeisterte Zuschauer beherbergen müssen, die sich die spektakulären Drifts und Sprints der Rallye-Boliden ansehen wollen.

Ohne freiwillige Helfer ginge da im Ort gar nichts. "Für uns im Motorsportclub ist es selbstverständlich, dass alle mit anpacken. Aber wir finden Jahr für Jahr auch viele Leute, die eigentlich mit dem Motorsport in der Regel nicht viel zu tun haben, unserer Rallye aber dennoch aufgeschlossen gegenüberstehen und sich einfach als gute Gastgeber erweisen", weiß der MSC-Chef die positive Einstellung der Leute in und um Zerf zu schätzen.

Das Zentrum der Rallye ist auch in diesem Jahr wieder die Ruwertalhalle. Dort ist am Freitagabend bereits die technische Abnahme der Fahrzeuge. Dort geht es am frühen Samstagnachmittag los, an gleicher Stelle gibt es auch Info-Material über die schönsten Zuschauerplätze. Dort geht auch abends bis spät in die Nacht die feucht-fröhliche Siegerparty über die Bühne.

Die Straßenränder der Gemeinde werden dann wieder zugeparkt sein, denn viele Teilnehmer kommen von weit her, haben ihre Fahrzeuge auf dem Hänger bis nach Zerf transportiert, oder sind mit dem Wohnmobil angereist. "Zerf und seine Bürgerinnen und Bürger werden sich wieder als perfekte Gastgeber erweisen", ist sich nicht nur der MSC-Vorsitzende sicher. jüb