Zwei junge Männer bei Wohnhausbrand verletzt

Zwei junge Männer bei Wohnhausbrand verletzt

Beim Brand im Anbau eines Wohnhauses sind am Mittwochmittag ein Mann schwer und einer leicht verletzt worden. Die Ursache des Feuers wird noch ermittelt. Einer der Männer wurde wegen seiner Brandverletzungen in eine Spezialklinik geflogen.

Freudenburg. Der Notruf erreicht die Dienststelle der Polizeiinspektion (PI) Saarburg am Mittwochvormittag um 11.13 Uhr. In einem Anwesen in Freudenburg sei ein Feuer ausgebrochen, meldet die Anruferin. Und: Es seien laute Hilfeschreie zu hören, sie gehe davon aus, dass sich Menschen im Haus befinden.

Sie hat sich nicht verhört. Zwei junge Männer im Alter von 25 und 30 Jahren sind bei einem Brand in einem rückwärtig liegenden Anbau eines Hauses in der Freudenburger König-Johann-Straße verletzt worden - einer leicht, der andere schwer. "Einer der Männer wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen geflogen", sagt der Wehrleiter der Verbandsgemeinde (VG) Saarburg, Bernhard Klein. Der andere Mann wurde ins Saarburger Krankenhaus gebracht.

Als die Einsatzkräfte an der Brandstelle eintrafen, waren die beiden Männer schon aus dem brennenden Bereich geflohen. Allerdings war der Weg zu ihnen in dem an einem Hang liegenden Anbau nicht leicht, berichtet der Wehrleiter. Die Erstretter mussten durchs Fenster klettern, um zu den Verletzten zu kommen. Um den Schwerverletzten herauszutragen, mussten die Feuerwehrmänner eine Tür aufbrechen.

"Es handelt sich um ein älteres Gebäude", sagt VG-Wehrleiter Klein. Die Decke des Anbaus habe innen gebrannt. Sie ist, wie in alten Gebäuden nicht unüblich, mit Stroh gedämmt. An dem brennenden Raum und dem darüberliegenden Raum entstand Totalschaden. Wie hoch der Schaden zu beziffern ist, konnte die PI Saarburg noch nicht sagen. "Das Haus wurde, wie es aussieht, gerade umgebaut", sagt der Wehrleiter. Das vor dem Anbau liegende Wohnhaus wurde nicht beschädigt.

Warum das Feuer ausbrach, ist nach Angaben der PI Saarburg noch unklar und wird zurzeit ermittelt. Vermutlich könnte aber ein Ofen die Brandursache sein, bestätigt Klein: "Der Kamin hat geraucht und da kann man Rückschlüsse ziehen, dass im Ofen Feuer war."

Im Einsatz waren das DRK sowie 25 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Freudenburg, Saarburg, Beurig und vom Löschbezirk Merzig-Mitte. Letztere hatten eine Wärmebildkamera dabei, die bei den Nachlöscharbeiten zum Einsatz kam. "Damit haben wir kontrolliert, ob alle Brandnester verschwunden sind", erklärt Klein. Am frühen Nachmittag waren die Löscharbeiten beendet.