1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Zwischen Damwild, Hühnern und Alpakas

Zwischen Damwild, Hühnern und Alpakas

Ein privater Tierpark in romantischer Umgebung mit exotischen Exemplaren befindet sich am Ortsrand von Schillingen. Im Haus Wildgarten gibt es Tiere vom Huhn bis zum Alpaka.

Schillingen. "Es begann vor fünfzig Jahren mit einem Rehkitz", erzählt Norbert Theisen, der gemeinsam mit Ehefrau Anni einen traumhaft schönen Wildpark in Schillingen unterhält. "Damals hatten wir noch eine kleine Landwirtschaft mit drei Kühen und so kam es, dass wir bei Mäharbeiten das Kitz fanden und mit Erlaubnis des Förster großzogen. Einige Zeit darauf kauften wir uns ein zweites Rehkitz und so begann eine kleine Zucht, die ich aber nach kurzer Zeit einstellen musste", sagt Theisen.
"Rehe sind Feinschmecker und brauchen bestimmte Nahrung, die es nur in freier Wildbahn gibt. Deshalb begannen wir mit der Zucht von Damwild und haben inzwischen eine Herde, die sehr zutraulich ist." Auch Alpakas, eine Lama-Art, tummeln sich heute auf dem zwei Hektar großen Gelände. Grüne Wiesen, ein Entensee und eine Parkanlage erfreuen unter anderem Urlaubsgäste, die in der drei Sterne Pension unterkommen. Der Gontersbach verläuft durch das Grundstück und mit Genehmigung der Ortsgemeinde konnte Theisen Rohre legen, die für den Füllstand des Weiher sorgen. "Wir hatten erst zwei Alpaka-Männchen doch das ältere Tier starb nach einem Kampf mit seinem Rivalen", erzählt Theisen. Danach habe ich uns ein Muttertier gekauft und inzwischen warten wir auf Nachwuchs." Enten, Hühner und Eichhörnchen bereichern mit dem Damwild und den Alpakas den kleinen Zoo der Familie mit drei Kindern und fünf Enkeln. Theisen erinnert sich: "Wir hatten sogar schon Pfauen, Emus, Nandus, Waschbären, einen englischen Damhirsch und auch eine Chinchilla-Zucht. Die Chinchillas mussten wir aufgeben, da es dafür keine Abnehmer gab." Dass mit einer Zucht auch Probleme einhergehen, sieht man an folgendem Beispiel: "Der Nandu hat dem Emu Federn ausgerissen und gefressen. Da es Winter und demzufolge kalt war, ist der Emu an einer Lungenentzündung gestorben. " Inzwischen haben die Theisens ein Konzept zur Zucht gefunden. "Wir haben mit der Zeit viel Erfahrung gesammelt und haben jetzt eine optimale Zusammenstellung der Tiere, die sehr zutraulich geworden sind und miteinander gut auskommen." Besonders stolz sind sie auf die wilden Enten in ihrem See. hm