Zwischen Ritter Rost und Arena

Die 1050-Jahrfeier Saarburgs hat die Grundschule in Beurig bei ihrem Schulfest schon mal ein wenig vorweggenommen. In einer Projektwoche befassten sich die 230 Schüler mit dem Thema Mittelalter. Höhepunkt der Feier war neben Vorführungen auch die Einweihung der neuen Arena.

Saarburg-Beurig. Im nächsten Monat wird Saarburg 1050 Jahre alt. "Wir haben deshalb das Leben im Mittelalter im Allgemeinen und die Gründungsgeschichte der Burg im Besonderen als Thema für eine Projektwoche gewählt", erklärt der Leiter der Grundschule St. Marien in Beurig, Walter Bach.
Viel Aufwand wurde von den 230 Schülern für das Schulfest getrieben, nicht zuletzt, weil es nur alle vier Jahre stattfindet. Besonderer Glanzpunkt ist die neue Schularena, die nach Worten von Verbandsgemeindebürgermeister Jürgen Dixius 31450 Euro kostete: "Die Kommune trägt davon nur 12500 Euro. Dieses Geld haben wir gern gegeben." Die hohe Qualität dieser Schule habe sich herumgesprochen, was die steigenden Schülerzahlen beweisen.
Schulleiter Bach freut sich über Sponsoren und Spender, aber besonders über die 12500 Euro, die durch Spendenläufe der Kinder zusammenkamen: "Die Hälfte geht an Unicef, die andere Hälfte fließt in die Finanzierung der Arena." Gut, dass die Schule mit Planerin Marita Maximini eine Mutter hat, die das Projekt gemeinsam mit Eltern, Lehrern und der Bauabteilung im Rathaus in die Hand nehmen kann.
"Die neue Arena können wir für Feste, Aufführungen oder als Ruhezone verwenden", erklärt Schulleiter Bach die möglichen Verwendungen.
Verschiedene Zonen


Neben dem Freiluftklassenzimmer unter alten Bäumen herrsche jetzt auf dem Schulhof ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Bewegungs- und Ruhezonen.
Als nächstes soll noch die Mauer am Fußballfeld durch die Schüler mithilfe eines Graffiti-Künstlers verschönert werden. Die Grundschule hat an ihrer Frontseite einen neuen Schriftzug erhalten, an dem auch die Schüler beteiligt waren.
Einen Tag lang wurde das Leben im Mittelalter in die Gegenwart geholt. Es wurde mittelalterlich gekocht, getanzt, Steckenpferde und Ritterschilde gebastelt und Burgen gebaut. Die Klasse 4c spielte den Rattenfänger von Hameln und die Musical AG stellte die Abenteuer von Ritter Rost dar, die Konrektorin Viola Dellerie mit den Kleinen einstudiert hatte.
Speisen und Getränke wurden in Silbergulden und Marienmark bezahlt. Auch die benachbarte Wiese wurde zur Spielzone. doth
Extra

Über das normale Einzugsgebiet hinaus bekannt wurde die Grundschule St. Marien mit ihrem bilingualen Zweig, in dem drei Lehrer mit Muttersprache Französisch den Schülern helfen die Sprache der Nachbarn zu verstehen und anzuwenden. Ein weiterer Schwerpunkt ist die musisch-ästhetische Erziehung mit Musical-AG, die zweimal im Jahr ein Stück auf die Bühne bringt. doth