1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Zwischen Trier und Konz wird es eng

Zwischen Trier und Konz wird es eng

Wegen einspuriger Verkehrsführung und Umleitungen kommt es voraussichtlich bis Ende des Jahres zu Verkehrsbehinderungen. Die Fahrbahn der Bundesstraße 51 zwischen Trier und Konz wird von heute an erneuert.

Sperrungen, Umleitungen, Stau: Eine Hauptverkehrsader, die Bundesstraße 51 zwischen Trier und Konz, wird saniert. Für die Verkehrsteilnehmer kann das zu Behinderungen und Verzögerungen führen. Die Bauarbeiten beginnen am heutigen Montag und werden sich voraussichtlich bis zum Ende des Jahres ziehen.

Saniert wird in zwei Bauphasen. Während der ersten Phase werden die beiden Fahrspuren in Richtung Konz komplett gesperrt.

Die Sanierung wird nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität Trier (LBM) in dieser Phase etwa drei Wochen in Anspruch nehmen. "Wir gewährleisten damit die ungehinderten und damit schnellen Bauarbeiten", erklärt Hans-Michael Bartnick vom LBM.

Aus Richtung Trier kommend werden die Autofahrer vor der Baustelle, Höhe Brücke Trier-Feyen, auf die linke Fahrspur umgeleitet, um dann auf der Brücke bei Konz-Karthaus wieder auf die rechte Spur, Richtung Konz, geleitet zu werden.

Der Verkehr aus Richtung Luxemburg (B 419) wird am Kreisel bei Möbel Martin über die Granastraße und Schillerstraße auf die K 134 zur B 51 nach Trier weitergeleitet. Gleiches gilt für den Verkehr aus Saarburg, der ab dem Kreisel - Brückenkopf Saar - auf die Strecke geführt wird.

"Der Verkehr fließt an der Baustelle also nur einspurig aneinander vorbei", sagt Bartnick.

Aus bautechnischen Gründen ist das Linksabbiegen zum Löllberg/Estricher Hof beziehungsweise das Linkseinbiegen auf die B 51 nicht möglich.

Die Möglichkeit, rechts abzubiegen beziehungsweise einzubiegen, um zum Löllberg/Estricher Hof zu gelangen, ist weiterhin gegeben. In der zweiten Bauphase wird dann die Fahrbahn nach Trier instandgesetzt.

Saniert wird die Fahrbahndecke auf 1,4 Kilometern Länge. Dabei wird die Asphaltschicht um zwölf Zentimeter abgefräst und durch zwei Schichten gleicher Dicke ersetzt. Die Kosten belaufen sich auf 800 000 Euro und werden vom Bund getragen.

Im Frühjahr 2010 wird es ähnliche Sanierungsarbeiten auf dem zweispurigen Streckenabschnitt zwischen der Brücke bei Konz-Karthaus und der Saarbrücke bei Konz geben. Der Abschnitt ist im gleichen Bauauftrag beinhaltet.