| 20:36 Uhr

20 riesige Gemälde für die Stadt

Der Obermenniger Künstler Karl Willems ist mit drei Werken bei der Kunstaktion vertreten. Die Korkmaschiene auf seinem Bild taucht gleich in drei seiner Werke auf. TV-Foto: Christian Kremer
Der Obermenniger Künstler Karl Willems ist mit drei Werken bei der Kunstaktion vertreten. Die Korkmaschiene auf seinem Bild taucht gleich in drei seiner Werke auf. TV-Foto: Christian Kremer
Konz. Konz wird bunter: An mehreren Stellen in der Stadt haben Künstler ihre großformatigen Bilder aufgebaut. Die Aktion Kunst an der Plakatwand ist noch bis Sonntag, 19. August, zu bestaunen. Auch ein Künstler aus dem Konzer Tälchen ist dabei. Christian Kremer

Konz. Hinaus aus den Museen, hinein ins wahre Leben: Mit der Ausstellung Kunst an der Plakatwand machen die Maler einen Schritt in den öffentlichen Raum. Es geht darum, Menschen für Kunst zu begeistern, die niemals Geld für den Eintritt in ein Museum ausgeben würden oder könnten.
Am Freilichtmuseum Roscheider Hof, an der St.-Nikolaus-Kirche, im Klosterpark in Karthaus sowie am Möbel-Martin-Kreisel sind insgesamt 20 großformatige Bilder von 18 Künstlern aufgestellt. Am Freitag war die Vernissage, bei der die Besucher mit einem Bus zu den Ausstellungsorten kommen konnten. Jetzt sind die Bilder noch bis Sonntag, 19. August, aufgestellt.
"Jedes Bild findet seinen Platz", sagt Angela Junk-Eichhorn, Initiatorin von Kunst an der Plakatwand. Zum Teil stünden die Motive im besonderen Kontrast zur Umgebung - zum Beispiel zur St.-Nikolaus-Kirche. Der Hintergrund sei sehr wichtig. Die Maler steuern meist abstrakte Motive bei, die aber auch Figuren oder Inhalte aus der Lebenswelt zeigen: vom Mehrfamilienhaus über Wälder oder einfache Häuser bis hin zu Menschenmengen. Diese abstrakte Kunst stehe in Spannung zum kirchlichen Umfeld.
Gleich drei ausgestellte Motive stammen von Karl Willems - ein Künstler aus Obermennig, der eines seiner Werke vor seinem Atelier in der Obermenniger Straße ausstellt. Eines seiner Motive ist eine Korkmaschine, mit der Korken in Weinflaschen gesteckt werden. Sie taucht gleich auf mehreren seiner Bilder auf.
Werke trotzen der Witterung


So unterschiedlich die Motive sind, so gleich ist die Größe der Bilder. Sie alle sind 2,60 Meter hoch und 3,60 Meter breit - laut Junk-Eichhorn ist das ein "typisches Maß für Plakatwände". Damit die Bilder transportabel bleiben, werden sie aus drei bis sechs Einzelteilen montiert. Damit die Werke Regen und Sonneneinstrahlung trotzen können, hat Willems, obwohl er eigentlich mit Ölfarbe malt, spezielle Acrylfarbe und extra Klarlack genutzt.
Die Konzer Ausstellung war zuvor in ähnlicher Form im Schlosspark in Karlsruhe zu sehen. "Die Resonanz dort war enorm", sagt Junk-Eichhorn. Zum Teil seien die Menschen richtig mitgegangen beim Betrachten der Bilder. Ohnehin seien immer Besucher da gewesen. "Ganz zum Schluss hat sogar ein Pianist ein spontanes Konzert gegeben." Der Mann habe seinen Flügel, den er während seiner Deutschlandtour auf einem Anhänger dabei hatte, zwischen den Bildern aufgebaut und gespielt.
Der Konzer Bürgermeister Karl-Heinz Frieden ist stolz darauf, dass die Ausstellung nun im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz auch in seiner Stadt gastiert. "Wir hoffen auf große Resonanz", sagt er. Die Ausstellung sei sehr publikumswirksam, und keiner werde durch hohe Eintrittspreise ausgeschlossen. Dass man Kunst im öffentlichen Raum "wagen" könne, zeigten ja die vielen Kreiselkunstwerke in Konz, die seit vielen Jahren fester Bestandteil des Stadtbilds seien.
Ein Katalog zur Ausstellung ist für 15 Euro am Roscheider Hof, in der Tourist-Info und im Rathaus erhältlich.