| 13:17 Uhr

Bauarbeiten
50-Tonnen-Eisenbahnbrücke in Konz aufgebaut – Bahnstrecke war am Samstagmorgen gesperrt

FOTO: TV / Wilfried Hoffmann
Konz. Bei Gleisbauarbeiten in Konz ist vor einer Woche eine Fliegerbombe gefunden worden. Bei diesen Arbeiten sollte unter anderem eine marode Eisenbahnbrücke ausgetauscht werden. Die Arbeiten haben sich wegen der Entschärfung des Sprengkörpers verzögert, aber am Samstagmorgen war es schließlich so weit. Von Wilfried Hoffmann

Der Schwertransport mit der Brücke schlängelte sich bereits am späten Freitagabend von Trier aus über die Bundesstraße 51, dann über die Granastraße bis zur Einfahrt Alte Straße in Konz. Hier wurde das Gefährt mit 10 getrennt zu steuernden Achsen und >" src="/js/tiny_mce/plugins/irnotes/img/note.png">einem Gesamtgewicht von etwa 90 Tonnen über Nacht abgestellt.

Am Samstagmorgen gegen 7 Uhr wurde die Eisenbahnbrücke (5,5 Meter breit und 9 Meter lang) mit einem Gewicht von etwa 50 Tonnen bis hin zum Stellwerk vollautomatisch sowie per Joystick im Schneckentempo gesteuert. Die Spezialisten navigierten das Gefährt zentimetergenau durch die schmale Alte Straße. Während des Abladens mit einem Kran wurde die Bahnstrecke nach Perl vorübergehend gesperrt und die Oberleitungen abgeschaltet. Laut den verantwortlichen Projektführern hat alles reibungslos funktioniert. Den Planern kam es gelegen, dass nach dem Fund der Bombe etwas zeitliche „Luft“ zur Planung der Strecke und der Transportgenehmigung dazwischen lag.>" src="/js/tiny_mce/plugins/irnotes/img/note.png">

Nun sind noch kleinere Bauarbeiten notwendig. Anschließend kann die Eisenbahnbrücke in die Lager abgelassen werden, und die seitlichen Brückenteile können montiert werden. Neben der Eisenbahnbrücke wurden vom Brückenlager in Konz vier weitere Behelfsbrücken über die Granastraße zur B 51 in Richtung Trier und danach weiter nach Süddeutschland transportiert. Dabei kam es nur zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen.