| 17:25 Uhr

Ortsbild
Am Anfang stand eine Idee

Die Ehrengäste vor dem neu gestalteten Markttreff: Ortsbürgermeister Thomas Thelen und Pastor Bernhard Bollig segnen den Treffpunkt gemeinsam ein.
Die Ehrengäste vor dem neu gestalteten Markttreff: Ortsbürgermeister Thomas Thelen und Pastor Bernhard Bollig segnen den Treffpunkt gemeinsam ein. FOTO: Herbert Thormeyer
WASSERLIESCH. Die Dorfmoderation Wasserliesch lässt den neuen Markttreff Wirklichkeit werden.

Hören, was die Bürger wollen, darauf setzt die Dorfmoderation, die von der Landesregierung bezuschusst wird. In Wasserliesch trägt das System Früchte, wie die Einweihung des neuen Markttreffs bei der St. Aper-Kirmes beweist. Eingesegnet wurde der neue Treffpunkt für Jung und Alt von Pastor Bernhard Bollig direkt nach dem Hochamt.

„Die Idee, den vorhandenen Pavillon effektiver zu nutzen, habe ich bei einem Moderationstreffen einfach mal so in den Raum gestellt“, erinnert sich Ortsbürgermeister Thomas Thelen. Die Idee hatte Potenzial, wie sich zeigte.

Doch so schmuck wie der Bau mit dem Anschauungsmodell der Schlacht um die Grana-Höhe (11. August 1675) auch aussah, er hatte gravierende Mängel. Die Innentoilette nahm unnötig viel Platz weg. Das Dach war undicht, von einer mangelnden Wärmedämmung oder Brandschutz ganz zu schweigen.

Planerin und Dorfmoderatorin Rosa Vollmuth übernahm das Projekt, gemeinsam mit Assistentin Silke Engel. Rund 200 000 Euro wurden investiert. Das Land gab 116 000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm. „Der Zuschussbetrag war deshalb so hoch, weil das Projekt als vorrangig für alle Generationen eingestuft wurde“, erklärt dazu Kreisbeigeordnete Jutta Roth-Laudor in Vertretung von Landrat Schartz. Im Mittelalter sei der Marktplatz doch schon ein zentraler Ort für die Dorfbewohner gewesen.

Und jetzt wird er es in Wasserliesch wieder, aber rollstuhlgerecht, mit Heizung im Pavillon, mit externer Toilettenanlage, einschließlich Behindertentoilette, einer Teeküche, für die jetzt drinnen Platz ist, weil die Toilette nach außen verlegt wurde. Auch an eine moderne Stromversorgung, die für Veranstaltungen nötig ist, wurde gedacht.

Bis zwei Tage vor der Einsegnung wurde noch an diesem kleinen zentralen Bau gearbeitet. Was fehlt ist noch das Mobiliar, das in den nächsten Tagen eintreffen soll. „Das ist ein idealer Raum, ob für Gruppen, Seniorentreffen oder ein Zusammensein von Müttern mit Kindern“, freut sich Planerin Vollmuth. „Wir haben auch gemeinsam mit den Bürgern ein Nutzungskonzept entwickelt“, sagt Silke Engel.

Seit Mai wurde am Pavillon gearbeitet, der pünktlich zur Kirmes fertig wurde. „Jetzt entwickeln wir einen Belegungsplan. Feste Gruppen sollen feste Termine bekommen“, sagt Ortschef Thelen. Ideen sind weiter neben dem Mutter-Kind-Treff ein Spieleabend oder ein Ehrenamtscafé. Für den ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Konz, Guido Wacht, ist der neue Markttreff ein erster Baustein, der aber einen sehr wichtigen Schritt zur Dorferneuerung in Wasserliesch bedeutet: „Weitere Projekte können und sollen umgesetzt werden.“ Für Pastor Bollig ist der Ortskern von Wasserliesch jetzt ein noch idealerer Platz um das Leben zu feiern. Das Schlachtenmodell wird im Museum Roscheider Hof ausgestellt.