| 20:41 Uhr

Anime-Treffen in Konz: Kunterbuntes Mangafest im Haus der Jugend

Die Treffen der Faninitiative Otaku Trier sind gut besucht. Die Manga- und Anime-Liebhaber kommen am Wochenende zum ersten Mal in Konz zusammen, um ihr Animexx-Sommerfest zu feiern.
Die Treffen der Faninitiative Otaku Trier sind gut besucht. Die Manga- und Anime-Liebhaber kommen am Wochenende zum ersten Mal in Konz zusammen, um ihr Animexx-Sommerfest zu feiern. FOTO: privat
Konz/Trier. Anime-Fans organisieren das erste Konzer Animexx-Treffen. Die Veranstalter hoffen auf viele kostümierte Besucher aus der ganzen Region. Sie erwartet dort nicht nur japanisches Essen. Nathalie Hartl

Wer am Sonntag einen Spaziergang durch Konz macht, könnte dabei auf Verkleidete treffen, die sich auf dem Weg zum Haus der Jugend (HdJ) befinden. Die Liebhaber der japanischen Popkultur treten häufig in extravaganten Kostümen, voluminösen Perücken oder rüschigen Kleiderträumen öffentlich in Erscheinung. Auf manch einen wirkt das befremdlich. So wurden Japan-Enthusiasten, die sich in der Faninitiative Otaku Trier (siehe Info) organisieren bereits fälschlicherweise für Teilnehmer einer schwarzen Messe oder auch Pfadfinder gehalten.

Doch weit gefehlt - denn hinter dem expressiven Auftreten, das längst nicht jeder der Truppe an den Tag legt, steckt ein großes Stück asiatische Gegenwartskultur. Ob in Tokio, Osaka oder Triers Partnerstadt Nagaoka - die gezeichneten Manga- und Anime-Figuren werden nicht nur von Kindern gefeiert. Auch für Erwachsene gibt es Zeichentrick-Serien und Comics, die inzwischen überall auf der Welt auf Liebhaber treffen. Tim Illies, der das erste Konzer Fantreffen im HdJ mitorganisiert, favorisiert zum Beispiel das Genre "Seinen", das sich gezielt an ein älteres Publikum richtet und auch "gesellschaftskritische und tiefgründige" Themen behandelt.

Für jede Altersstufe hält der Exportschlager etwas bereit. Das wird auch auf den Treffen deutlich, die die Trierer Gruppe monatlich ausrichtet. "Die Altersspanne ist breit. Die Jüngsten sind 10 und die Ältesten 50", sagt Gruppengründerin Lena Peters, die in Szenekreisen besser unter dem Spitznamen "Kurai Lee" bekannt ist. Das Durchschnittsalter liege um die 19. Begonnen hat das Ganze im Netz. In einer Facebook-Gruppe suchte Peters nach Menschen aus dem Umkreis, die ihr Interesse für die japanische Popkultur teilen. Zunächst passierte nicht viel. Doch allmählich fanden sich etliche Gleichgesinnte aus der ganzen Region. "Es war merkwürdig, nur zu schreiben", sagt Peters und so organisierte man erste Treffen, die nach und nach immer mehr Besucher anlockten. Inzwischen kommen zu jedem Termin um die 70 Personen, die dafür teils eine weite Anreise in Kauf nehmen. Aus Luxemburg, Saarbrücken, Wittlich oder auch Prüm zieht es die Manga-Fans zu den Treffen.

Seit vergangenem Jahr steht die Initiative unter dem Schirm des Vereins Animexx, der 1000 aktive Mitglieder zählt und über seine Internetseite weiteren 100 000 Nutzern die Möglichkeit bietet, sich auszutauschen. Auch Peters und Illies ist es wichtig, Menschen eine Plattform zu bieten. "Ich hätte nie gedacht, dass es so viele Interessierte in der Region gibt", sagt Peters. Die Organisation nehme viel Zeit in Anspruch: Essen wird vorbereitet, Spiele werden geplant und Workshops vorbereitet. "Ich bin oft das Mädchen für alles." Das sei auch der Grund, warum Peters Kostüm bei der Konzer Party eher schlicht ausfallen wird. Ein aufwendiges Cosplay-Outfit - eine Verkleidung im Stil eines Anime- oder Manga-Charakters - sei zu umständlich.

Inzwischen kooperiert Otaku Trier auch mit anderen Japan-Gruppen aus der Stadt. Gemeinsam mit dem Animeclub, der an der Universität Trier beheimatet ist, wird jedes Semester ein Zeichen-Wettbewerb ausgerufen. Auch in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft werden Seminare angeboten, zum Beispiel ein Kimonokurs oder Japanisch für Anfänger. Viele Anime-Liebhaber können auch der klassischen fernöstlichen Kultur etwas abgewinnen.

Das Programm (siehe Info) beim Sommerfest im Konzer Haus der Jugend fokussiert sich eher auf die jüngere Zeitgeschichte. Peters und Illies erwarten"hauptsächlich Leute aus der Szene", freuen sich aber auch über Neugierige, die tiefer in das gezeichnete Universum eintauchen wollen. "Wir sind ganz offen und tolerant."
Mehr Infos zur Initiative gibt es unter www.otaku-trier.netExtra: WAS SIND EIGENTLICH OTAKUS?

Eigentlich bedeutet das japanische Wort Otaku Haus. In Japan werden heute Personen, die eine große Leidenschaft für Mangas, Animes oder auch Spiele pflegen, als Otakus bezeichnet. Das Vorurteil, dass diese Leute als Stubenhocker das Haus nicht verlassen, ist in Asien verbreitet. Im Westen ist der Begriff positiver belegt und viele Fans bezeichnen sich selbst als Otakus - so auch die Trierer Initiative.Extra: PROGRAMM DES ANIMEXX-TREFFENS

Das HdJ-Team, der Verein Animexx und Otaku Trier laden am Sonntag, 13. August, ins Konzer Haus der Jugend. Von 12 bis 21 Uhr erwartet Japan-Fans und Interessierte Anime-Live-Musik, ein Spieleraum, Karaoke, Gelegenheiten zum Zeichnen und ein Cosplay-Café. Workshops sind auch geplant. Zu Essen gibt es unter anderem japanische Crêpes, Curry oder gebratene Nudeln. Der Eintritt ist frei.