| 18:30 Uhr

Bauarbeiten
Bald wird es ab und zu laut in Konz-Karthaus

Konz-Karthaus. Neben einer Sperrung kann es während der Bauarbeiten auch zu Lärm kommen.

Die Deutsche Bahn erneuert seit dem 1. September die Bahnüberführung Karthaus auf Höhe der Alten Straße in Konz. Bis zum 31. Dezember werden die Arbeiten andauern. Für die Dauer der Bauarbeiten werden in der Neustraße und Alte Straße absolute Halteverbotsstrecken eingerichtet. Außerdem wird dieser Bereich für die Hauptarbeiten in der Zeit vom 17. bis 23. September und vom 22. Oktober bis 22. Dezember für den Gesamtverkehr gesperrt.

Die Umleitung erfolgt über die Alte Römerstraße. Anliegerverkehr ist bis zur Baustelle zugelassen. In Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeindeverwaltung Konz konnten die Bauzeiten reduziert werden, um Beeinträchtigungen für Anwohner so gering wie möglich zu halten. Trotz des Einsatzes moderner Arbeitsgeräte ist Baulärm allerdings nicht zu vermeiden. Laut Anwohnerinformation der DB Netz AG kann es in nachfolgenden Zeiträumen zu intensiveren Lärmbelästigungen durch die Bauarbeiten kommen: in der Vorarbeitsphase vom 3. September bis 28. September jeweils tagsüber, in der Hauptarbeitsphase vom 14. September (22 Uhr) bis 17. September (6 Uhr) durchgehend, vom 24. Oktober (20 Uhr) bis 5. November (6 Uhr) durchgehend, und vom 14. November (Mitternacht) bis 14. November 2018 (5 Uhr) jeweils nachts.

Die DB Netz AG ist bemüht, die von den Bauarbeiten ausgehenden Störungen so gering wie möglich zu halten und laute Arbeiten auf den Tag hin zu verlegen. Während der gesamten Bauzeit werden zudem mobile Schallschutzwände im Bereich der beiden Eisenbahnüberführungen aufgebaut. Leider lassen sich Veränderungen im Bauablauf nicht gänzlich ausschließen. Die Deutsche Bahn bittet die Anwohner um Verständnis für die mit der Baustelle verbundenen Unannehmlichkeiten. Anwohnern in unmittelbarer Nähe zur Baustelle wird während der beschriebenen lärmintensiven Arbeiten auf Wunsch Ersatzwohnraum angeboten.

Weitere Details dazu können der Anwohnerinformation der DB Netz AG entnommen werden, die per Wurfzettel verteilt werden. Für sonstige Fragen rund um die Baumaßnahme können sich Betroffene an die Pressestelle der DB Netz AG unter Telefon 069-265-24911 wenden.